Bischof Bockholt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Bischof Bockholt
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 102
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Bishop Heinrich Bochholt.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[102]
52. Bischof Bockholt.

1317 ist gekoren der zwölfte Bischof zu Lübeck, Hinricus Bockholt, eines Bürgers Sohn aus Stralsund, ein frommer und friedsamer Mann. Er hat in der Domkirche das große Chor mit dem Gewölbe, Sparrwerk und Kupferdach auf seine eigenen Unkosten erbaut. Auch das kleine Chor hat er bauen lassen; über der letzten Arbeit aber ist er gestorben, nachdem er 24 Jahr im Regiment gewesen. Als er nämlich das große Chor geweiht und den Segen spricht, da sinkt er ganz leise zurück und giebt in der Stille seinen Geist auf. Darauf hat man ihn an derselben Stätte begraben. Dieses hat sein Nachfolger künstlich in Messing abbilden lassen, wie noch zu sehen.

Wenn aber Mitternachts der Hahn auf dem Glockenthurm kräht, richtet er sich auf, und dreht seine Kopskissen um.

Bemerkungen

[391] (Mündlich.)