Carl Friedrich Gauß

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Friedrich Gauß
Carl Friedrich Gauß
'
* 30. April 1777 in Braunschweig
† 23. Februar 1855 in Göttingen
deutscher Mathematiker, Astronom, Geodät und Physiker
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 104234644
WP-Personensuche, SeeAlso
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Allgemeine Lehrsätze in Beziehung auf die im verkehrten Verhältnisse des Quadrats der Entfernung wirkenden Anziehungs- und Abstossungs-Kräfte. Leipzig 1840 Deutsches Textarchiv
  • Beiträge zur Theorie der algebraischen Gleichungen. Göttingen 1849 Google
  • Carl Friedrich Gauß Werke. Göttingen 1863 GDZ Göttingen
  • Theorie der Bewegung der Himmelskörper, welche in Kegelschnitten die Sonne umlaufen. Ins Deutsche übertragen von Carl Haase, Hannover 1865 Google
  • Carl Friedrich Gauss’ Untersuchungen über höhere Arithmetik. (Disquisitiones arithmeticae). Theorematis arithmetici demonstratio nova. Summatio quarundam serierum singularium ó. ). Deutsch hrsg. von H. Mas, Berlin 1889 GDZ Göttingen
  • Ostwald’s Klassiker der exacten Wissenschaften.
    • Nr. 2. Allgemeine Lehrsätze in Beziehung auf die im verkehrten Verhältnisse des Quadrats der Entfernung wirkenden Anziehungs- und Abstossungs-Kräfte (1840). Herausgegeben von Albert Wangerin. 1889 Google-USA*
    • Nr. 5. Allgemeine Flächentheorie (Disquisitiones generales circa superficies curvas) (1827). Deutsch herausgegeben von Albert Wangerin. 1889 Google-USA*
    • Nr. 14. Die vier Gauß’schen Beweise für die Zerlegung ganzer algebraischer Functionen in reelle Factoren ersten oder zweiten Grades (1799–1849). Herausgegeben von Eugen Netto. 1890 Google-USA*, Google-USA*
    • Nr. 53. Die Intensität der erdmagnetischen Kraft auf absolutes Maas zurückgeführt (1832). Herausgegeben von E. Dorn. 1894 Google-USA*
    • Nr. 135. Allgemeine Grundlagen einer Theorie der Gestalt von Flüssigkeiten im Zustand des Gleichgewichts (1829). Übersetzt von Rudolf H. Weber und herausgegeben von H. Weber. 1903 Google-USA*
    • Nr. 177. Untersuchungen über Gegenstände der höheren Geodäsie. Herausgegeben von J. Frischauf. 1910 Michigan-USA*, California-USA*

Zeitschriftenartikel[Bearbeiten]

Göttingische gelehrte Anzeigen[Bearbeiten]

  • Anzeige von Theoria residuorum biquadraticorum, commentatio secunda. Band 1 (1831) Deutsches Textarchiv

Journal für die reine und angewandte Mathematik[Bearbeiten]

  • Beweis eines algebraischen Lehrsatzes. Band 3 (1828), S. 1–4 GDZ Göttingen
  • Über ein neues allgemeines Grundgesetz der Mechanik. Band 4 (1829), S. 232–236 GDZ Göttingen
  • Elementare Ableitung eines zuerst von Legendre aufgestellten Lehrsatzes der sphärischen Trigonometrie. Band 22 (1841), S. 96 GDZ Göttingen

Briefwechsel[Bearbeiten]

  • Christian A. F. Peters (Hg.): Briefwechsel zwischen C. F. Gauss und H. C. Schumacher.
  • Briefwechsel zwischen Carl Friedrich Gauss und Wolfgang Bolyai. 1899 Internet Archive
  • Briefwechsel zwischen Carl Friedrich Gauss und Christian Ludwig Gerling. Berlin 1927 GDZ Göttingen

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Sartorius von Waltershausen: Gauss zum Gedächtniss. Leipzig 1856 Google
  • Felix Klein: Gauß. 1. Kapitel der Vorlesungen über die Entwicklung der Mathematik im 19. Jahrhundert. Julius Springer, Berlin 1926, S. 6–62 GDZ Göttingen
  • Viktor Gurski: Gedächtnisrede zur Wiederkehr des 150. Geburtstages von Carl Friedrich Gauss, in: Kaiser Friedrichs-Gymnasium: Staatl. Kaiser Friedrichs-Gymnasium zu Frankfurt am Main Am Tiergarten 6. Bericht über das Schuljahr 1927-1928, Frankfurt am Main 1928 UB Gießen