Das Gartenhaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Gartenhaus
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 89
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf Max Dauthendey
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[89]

 DAS GARTENHAUS

 Motto:
Ist das nicht ein Gartenhaus?
Schaut da nicht ein Mann heraus?
 Alte Volksweise.

Gerüche bauten uns ein Gartenhaus,
Dort, wo man wusch die Leiche meiner Mutter,
Wo Winde funkeln, wo die Wellen nicken
Und Finken fiedeln unter reifen Sternen.

5
Mit tausend Kelchen riechen liebeschwer

Ringsum die Rosen sich, doch sehnend saugen
Sie ferneher den feiner’n Duft von dir
Und deiner Liebe – meine Hunde schnuppern
Entgegen, winseln, denn du tust zu wohl ..

10
Den furchtbar stummen Kater schloß ich ein,

Und gegenüber aus den Gitterkammern
Mit glüh’nden Augen glotzen mürbe Katzen –
Kein Dunst von ihrer Liebe soll den Duft
Der unser’n und der Rosen stören. Komm’!


nach Maximilian Dauthendey