Das Oadelwoass

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Oadelwoass
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 122
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf eine „oberbairische“ Dialektdichterin
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[122]

 DAS OADELWOASS

O Berg – euch liab’ ich allezoat,
Ja selbscht im Winta, wenn es schnoat!
Ich grüaß’ den roanen Sunnenschoan,
Und stoag’ ins stoale G’wänd hinoan:

5
Da wer’n miar wohl die Woadel hoaß,

Doch grüaßt mich z’letzt oan Oadelwoaß,
 Oan Oadelwoaß!

O Liad, gediachtet still dahoam,
Wie g’froat von diar mich jeda Roam!

10
Jetzt kling’ von Berg zu Bergen woat,

Zum Proas der Alpenherrlichkoat!
Und singt dich d’Senn’rin hoch am Oas,
Dann bist auch du oan Oadelwoaß,
 Oan Oadelwoaß!


nach einer „oberbairischen“ Dialektdichterin