Das Nordmordlicht

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Nordmordlicht
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 120–121
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf Theodor Däubler
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[120]

 DAS NORDMORDLICHT

Nun will ich den Gehalt zusammenklammern,
Urrundwucht wickelt jetzt Euch aus den Wicken –
Morastig angelackt an Lasterkammern
Entwetz’ ich mich zu Weltenwohlgeschicken!

5
Ich war im Heu Geheule meiner Fäule,

Doch glastet schon die Pfahlbaupfingstenpfunzel,
Daß ich feilgeile Gäule nun zerkeule
Und mein Kaumtraumbaum sich in mir verrunzel’!

Die Herzreimleiern klappt Kunzkunst so bitter,

10
Vernunftverdumpfter Wichte Knacksgeknaster –

Aus Schmerzschleimschleiern wabbt Brunstdunstgewitter,
Keilt den Koloßklotzklops aufs Wackelpflaster!

Ra, Ra, Fatum, furchtbares Flammenentstammen,
Dein Finger jetzt verpriestert das Empfundne –

15
Trarah-Datum, lurchbares Mammenwammen,

Nicht mehr verbiesterst Du das Rhythmischverbundne!

Ihr Augenzwinkerhaufen, Nackenmauer,
Spinndick bespickt mit gelben Giftfurunkeln,
Wie schwül ich Euch umschwirr auf Zunderlauer,

20
Verrät ein Schrumpfruck – Schnuppen fühlt Ihr funkeln!


Ihr Sündermünder, ekle Morchelohren,
Ihr Unzuchtzähne trüber Fieberbiber,
Ihr Spuk von Speichel vor den Höllentoren,
Nun würgt den Froschfrohgang ein Erdverschieber!

25
Du Schlenderschleudern der Geschlechtsgefechte,

Verkrampft zum Satansplastiksteinsymbole –

[121]

Aus Deinem Thau der Techtelmechtelnächte
Bleichblicke blinzeln, tiefe, schrecklich hohle!

Ihr Katzenklumpen und Ihr Riesenschweine,

30
In Blumungsgluthen sollt Ihr Euch verbuntern –

Ich sammle Euch, zerstreute Menschenbeine,
Ob hundert Flundern sich in Flandern wundern!

Mit Angstschweiß, Sphinxe, sollt Ihr Euch befeuchten!
Keuchst Du, Kaukasier, schmarotzerroter?

35
Ins Tropfsteinloch die Kletterblitze leuchten –

Fluchtsucht des Fleisches, und Tumulte Todter!

Ich, der vom Weib sich gänzlich ausgespalten,
Handpalmen schäl’ ich aus Manschettenschaften
Und fächle Euch mit Feuerfauchgewalten,

40
Ich Nordlichturgeist! mögt Ihr mich verkraften!



nach Theodor Däubler