Der Schädel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Schädel
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 124
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf Paul Scheerbart
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[124]
DER SCHÄDEL

Ein kahler Schädel kreiste um die Sonne, die große bleiche Totensonne.

Und der Schädel träumte von seinen Gliedern, die doch dazu gehörten und auf der großen bleichen Totensonne stehen müßten ...

Aber es war nur ein Traum. Der kahle Schädel kreiste zwanzig Millionen Meilen von der großen bleichen Totensonne, und zwischen ihm und ihr war leerer, leerer Raum.

Und der Traum des Schädels steigerte sich, bis aus dem Traum ein Gedanke wurde.

Und der Gedanke war, daß die Totensonne tot wäre, und daß er, der kahle Schädel, kahl sei ...

Da schloß der kahle Schädel die Augen, denn nun war es ihm einerlei.

Ein kahler Schädel kreist um die Sonne: ohne Träume und ohne Gedanken.


nach Paul Scheerbart