Das Urbild

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Charles Baudelaire
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Urbild
Untertitel:
aus: Die Blumen des Bösen. S. 37
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1901
Verlag: Bondi
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Stefan George
Originaltitel: L’Idéal
Originalsubtitel:
Originalherkunft: Les Fleurs du Mal
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus: Trübsinn und Vergeisterung
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[37]
XIX
DAS URBILD

Nicht ist es schönheit von gemalten gruppen
– Beschädigtes ergebnis schlechter zeit –
Geschnürter fuss und finger wie von puppen
Was meinem sinn befriedigung verleiht.

5
Lass dem Gavarni seine farbelosen

Und lispelnden gestalten vom spital!
Nicht eine unter diesen bleichen rosen
Ist ähnlich meinem roten ideal.

Zu meinem abgrunds-tiefen herzen sprechen

10
Nur Lady Macbeth mächtig im verbrechen

– Ein Æschyl-schatten der im frost entstund –

Und grosse Nacht · des Michelangel zeugung ·
Die friedlich dehnt in sonderbarer beugung
Die reize passend für Titanen–mund.