Das schöne Schiff

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Charles Baudelaire
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das schöne Schiff
Untertitel:
aus: Die Blumen des Bösen. S. 69S. 71
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1901
Verlag: Bondi
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Stefan George
Originaltitel: Le Beau Navire
Originalsubtitel:
Originalherkunft: Les Fleurs du Mal
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus: Trübsinn und Vergeisterung
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[69]
LIII
DAS SCHÖNE SCHIFF


Ich will dir erzählen · mein süsses entzücken ·
Von allen den reizen die deine jugend schmücken ·
     Malen deine herrliche art
Wo kindliches wesen mit reife sich paart.

5
Kehrst du die luft mit deinem weiten gewande

So siehst du aus wie ein schönes schiff das vom lande
     Leinwand-befrachtet fliegt ·
In einem sanften und trägen takte gewiegt.

[70] Auf hals und blühender schulter als leichte bürde

10
Drehst du dein haupt mit feiner und seltsamer würde ·

     Gebietend zugleich und gelind
Gehst du des weges · erhabenes kind.

Ich will dir erzählen · mein süsses entzücken ·
Von allen den reizen die deine jugend schmücken ·

15
     Malen deine herrliche art

Wo kindliches wesen mit reife sich paart.

Aus wallenden falten des kleides erhebt sich gerade
Dein thronender busen wie eine herrliche lade
     Mit blanken schilden geschmückt

20
Auf deren glätte der himmel blitze zückt.


Verlockende schilde bewaffnet mit rosenen spitzen ·
Geheime lade drin köstliche dinge sitzen ·
     Spezereien und wein ·
Sie laden herzen und sinne zum rausche ein.

25
Kehrst du die luft mit deinem weiten gewande

So siehst du aus wie ein schönes schiff das vom lande
     Leinwand-befrachtet fliegt ·
In einem sanften und trägen takte gewiegt.

[71] Deine edlen kniee jagen des kleides zierden ·

30
Quälen und stacheln empor die bösen begierden

     Wie der hexen zween
Die schwarzen trank in tiefem gefässe drehn.

Deine arme die mit jungen giganten rängen
Und leuchtende boa-schlangen kräftig bezwängen ·

35
     Mit ihnen wie mit erz

Drückst unentwindbar du deinen geliebten ans herz.

Auf hals und blühender schulter als leichte bürde
Drehst du dein haupt mit feiner und seltsamer würde ·
     Gebietend zugleich und gelind

40
Gehst du des weges · erhabenes kind.