Den Fontainen Roms

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Den Fontainen Roms
Untertitel:
aus: Italische Vignetten,
S. 39
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Rom“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[39]

 Den Fontainen Rom’s.

O wie so liebgewonnen
Hat euch mein trunk’nes Herz
Ihr zauberischen Bronnen
Aus Marmelstein und Erz!

5
Im Hasten und im Zaudern

Gleich rhythmisch euer Fall –
Wie Römerinnen plaudern,
Ihr lehrt’s mit weichem Schall!

Welch’ Kichern und welch’ Kosen

10
In euren Melodie’n:

Bald überschäumend Tosen,
Bald neckisches Entflieh’n;

Hier wonniges Umschlingen
Voll Seligkeit und Glanz,

15
Dort scherzhaft tolles Ringen

Im leichten Gaukeltanz –

Erscheint, weil fern’, auch blasser
Mir jetzt manch theurer Ort –
Noch kichern eure Wasser

20
In meinen Träumen fort!