San Pietro in Montorio

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: San Pietro in Montorio
Untertitel:
aus: Italische Vignetten,
S. 40
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Rom“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[40]

 San Pietro in Montorio.

Von Perlen blinkt’s im Gras und Purpursunken
Durchirren, rings zerstreut, den Himmelsraum –
Ein letztes, warmes Glüh’n noch und versunken
Ist das Gestirn des Tag’s im Wolkenflaum.

5
Welch’ ahnungsvoll-geheimnisschweres Flüstern

In schlanker Pinien dunklem Astgespreiz,
In diesem traumhaft-plötzlichen Umdüstern
Des Firmament’s – welch’ mystisch-süßer Reiz!

Da liegt es, hingedehnt zu meinen Füßen,

10
Das ernste Rom, so stolz und hoheitsvoll,

Noch flimmert’s von des Lichtes Scheidegrüßen
Um seine Kuppeln und das Kapitol!

So laut mein Herz.... wie trunken schreit’ ich weiter,
Und schreite durch das altersgraue Thor –

15
Mit blassem Silberschein folgt als Begleiter

Der Stern der Lieb’ mir durch den Wolkenflor.

Von fern’ ertönen weiche Knabenstimmen,
Wie jagt mein Puls – wie schwer und bang’ die Brust –
Im Auge fühl’ ich heiße Thränen schwimmen,

20
Und dennoch jauchzt die Seele mir vor Lust....


Gemach verathmen Worte und Gesänge,
Die Lüste geh’n so weich, so frühlingswarm
Und ahnungsvoll mir aber ist, als schlänge
Ein namenloses Glück um mich den Arm!