Der Felsblock bei Weißig (Störzner)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Bernhard Störzner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Felsblock bei Weißig
Untertitel:
aus: Was die Heimat erzählt. Sagen, geschichtliche Bilder und denkwürdige Begebenheiten aus Sachsen, S. 430
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Arwed Strauch
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: SLUB Dresden = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[430]
185. Der Felsblock bei Weißig.

Auf einem Berge in der Nähe des Dorfes Weißig bei Dresden wohnten in früheren Zeiten böse Zwerge, die ärgerten sich gar sehr, als man in Weißig eine Kirche zu bauen begann. Ingrimmig sahen sie dem Bau von ihrem Berge aus zu. Wie nun der Kirchturm ziemlich vollendet war, erfaßten in ihrem Zorn die boshaften Zwerge einen gewaltigen Felsblock und schleuderten diesen gegen die Weißiger Kirche, um selbige zu zertrümmern. Doch jener Felsblock flog weit über das Ziel hinaus und wühlte sich auf dem Weißiger Viehanger tief in den Boden ein. Hier blieb er liegen und erinnerte Jahrhunderte hindurch die Weißiger an die ihrem Gotteshause einst drohende Gefahr. Vor Jahren hat man aber jenen denkwürdigen Felsblock leider zersprengt. – Das Läuten der Weißiger Kirchenglocken störte die Zwerge aber derart, daß sie eines Tages diese Gegend verließen und von dannen zogen. Niemand hat sie je wieder gesehen. –

Vgl. Gräße: „Sagenschatz Sachsens“, Bd. 1, No. 161;
     Seidemann: „Eschdorf“, Seite 50;
     Dr. Meiche: „Sagenbuch des Königreichs Sachsens“ No. 425.