Der Garten meines Elternhauses

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Sophie Hoechstetter
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Garten meines Elternhauses
Untertitel:
aus: Vielleicht auch Träumen. Verse. S. 34
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1906
Verlag: Müller
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München und Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* = Commons, E-Text ngiyaw-ebooks
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Hoechstetter Vielleicht auch Traeumen.pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[34]

DER GARTEN MEINES ELTERNHAUSES

Dort am Ruinenberg, von Mauern eingeschlossen,
Zieht sich der Garten bis zum Haus im Tale
Dort wußt’ ich alles gut. Und mit gar stolzen Rossen,
Die es nicht gab, und mit dem Schwert vom Stahle,

5
Das nur ein Holzteil war, ein Stücklein Leitersprossen,

Zog ich zum Kampf. Und wie aus einer vollen Schale
Hab’ ich Erobererlust auf diesem Land genossen –
Selbst Blumen wurden zum Erinnerungsmale.

Und steig’ ich manchmal wieder jene steilen

10
Steintreppen zu den alten, lieben Orten,

Wo alles fast wie einst noch lange möcht’ verweilen,
So weiß ich, hier bin ich einst reif geworden –
Hier in der Jugendheimat, die so viel konnt’ heilen,
Hier stand ich harrend vor des Lebens Pforten.