Der Kranke (Eichendorff)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Joseph von Eichendorff
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Kranke
Untertitel:
aus: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Zwei Novellen nebst einem Anhange von Liedern und Romanzen. S. 228-229
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1826
Verlag: Vereinsbuchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Universitätsbibliothek Greifswald, Signatur: 520 Bn 420; Djvu auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[228]

     Der Kranke.

Vögelein munter
Singen so schön,
Laß’t mich hinunter
Spazieren gehn!

[229]
5
„Nacht ist’s ja draußen;

S’war nur der Sturm,
Den Du hörst sausen
Droben vom Thurm.“

Liebchen im Garten

10
Seh’ ich dort steh’n,

Lang mußt’ sie warten,
O laß’t mich gehn!

„Still nur! der blasse
Tod ist’s, der sacht

15
Dort durch die Gasse

Schleicht in der Nacht.“

Wie mir ergraute,
Bleiches Gesicht!
Geb’t mir die Laute,

20
Mir wird so licht!


„Was willst Du singen
In tiefster Noth?
Lenz, Lust vergingen,
Liebchen ist todt!“ –

25
Laß’t mich, Gespenster!

Lied, riegl’ auf die Gruft!
Oeffnet die Fenster,
Luft, frische freie Luft!