Die gezeichnete Stirne

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Conrad Ferdinand Meyer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die gezeichnete Stirne
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 241–242
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1882
Verlag: Verlag von H. Haessel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[241]

Die gezeichnete Stirne.

„Weib, verrathe mir, von wem gerufen
Du zur Leidgesellin dich gegeben?
Wer herunter dieses Kerkers Stufen
Dich gezogen, du mein süßes Leben?“

5
– König Enzio, keine Menschen haben

Mich vermocht im Kerker zu verbleichen!
Nein, ein Schicksal war mir eingegraben,
Meine junge Stirne trug ein Zeichen.

Unsre Väter nahmen dich gefangen

10
Und wir Kinder hatten’s bald erfahren,

Dass du nimmer wirst ans Licht gelangen,
König Enzio mit den Ringelhaaren!

Daß du nimmer tragen eine helle
Rüstung wirst, wo die Drommeten klingen,

15
Daß du nimmer rauschen Wald und Quelle

Hörst, noch einen freien Vogel singen!

Und wir Kinder lauschten sachte, sachte
Durch das Gitter in des Kerkers Tiefe,
Leis und heftig streitend, ob Er wachte

20
Schwerbekümmert oder ob Er schliefe –


[242]
Meine Stirne drückt’ ich an das Eisen,

Drinnen lagst du schlummernd, wie mir deuchte,
Blickte … blickte, war nicht wegzuweisen,
Bis der Wächter drohend mich verscheuchte.

25
Mütterlein ersah mich und wehklagte,

Schlug die Hände jammervoll zusammen:
„Kind, wer hat dir in die Stirne“ – fragte
Sie – „gezeichnet dieses Kreuz von Flammen?“

Hieß mich dann in ihren Spiegel schauen –

30
Theuer werther Herr, so wahr ich lebe,

Eingezeichnet über meinen Brauen
Waren deines Kerkers Eisenstäbe!

Außen wich das Zeichen; aber innen
Blieb’s, da ich zur Maid erwuchs, geschrieben –

35
Herr, seit jenem Tag war all mein Sinnen

Dich und deinen Kerker nur zu lieben.