Du bists, dem Ruhm und Ehre gebühret

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Christian Fürchtegott Gellert
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Danklied
Untertitel: Du bists, dem Ruhm und Ehre gebühret
aus: Geistliche Oden und Lieder. S. 3–5
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1757
Verlag: Weidmannische Handlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Google und commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[3]
Danklied.

Du bists, dem Ruhm und Ehre gebühret;
     Und Ruhm und Ehre bring ich dir.
Du, Herr, hast stets mein Schicksal regieret,
     Und deine Hand war über mir.

5
Wenn Noth zu meiner Hütte sich nahte:

     So hörte Gott, der Herr, mein Flehn,
Und ließ, nach seinem gnädigen Rathe,
     Mich nicht in meiner Noth vergehn.

Ich sank in Schmerz und Krankheit danieder,

10
     Und rief: O Herr, errette mich!

Da half mir Gott, der Mächtige, wieder,
     Und mein Gebein erfreute sich.

Wenn mich der Haß des Feindes betrübte:
     Klagt ich Gott kindlich meinen Schmerz.

15
Er half, daß ich nicht Rache verübte,

     Und stärkte durch Geduld mein Herz.

Wenn ich, verirrt vom richtigen Pfade,
     Mit Sünde mich umfangen sah:
Rief ich zu ihm, dem Vater der Gnade;

20
     Und seine Gnade war mir nah.


[4]

Um Trost war meiner Seele so bange;
     Denn Gott verbarg sein Angesicht.
Ich rief zu ihm: Ach Herr, wie so lange?
     Und Gott verließ den Schwachen nicht.

25
Er half, und wird mich ferner erlösen.

     Er hilft; der Herr ist fromm und gut.
Er hilft aus der Versuchung zum Bösen,
     Und giebt mir zu der Tugend Muth.

Dir dank ich für die Prüfung der Leiden,

30
     Die du mir liebreich zugeschickt.

Dir dank ich für die häufigern Freuden,
     Womit mich deine Hand beglückt.

Dir dank ich für die Güter der Erden,
     Für die Geschenke deiner Treu.

35
Dir dank ich; denn du hießest sie werden,

     Und deine Güt ist täglich neu.

Dir dank ich für das Wunder der Güte;
     Selbst deinen Sohn gabst du für mich.
Von ganzer Seel und ganzem Gemüthe,

40
     Von allen Kräften preis ich dich.


[5]

Erhebt ihn ewig, göttliche Werke!
     Die Erd ist voll der Huld des Herrn.
Sein, sein ist Ruhm und Weisheit und Stärke;
     Er hilft und er errettet gern.

45
Er hilft. Des Abends währet die Klage,

     Des Morgens die Zufriedenheit.
Nach einer Prüfung weniger Tage
     Erhebt er uns zur Seligkeit.

Vergiß nicht deines Gottes, o Seele!

50
     Vergiß nicht, was er dir gethan.

Verehr und halte seine Befehle,
     Und bet ihn durch Gehorsam an!