Ein Erwachen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Georg Fischer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Erwachen
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 87
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[87]

Ein Erwachen.

Ich lag ihm am Herzen die letzte Nacht –
O Mutter, hätt’ ich an dich gedacht!

Verschliesst euch, Augen, vor diesem Tag,
Dass euch die Sonne nicht sehen mag.

5
Euch, gute Schwestern, dir und dir

Gehör’ ich nimmer und ihr nicht mir.

Die alten Gassen, die sind es noch
Und kennen mich nimmer, und bin es doch,

Und schreien mich an und sagen: »Nein!« –

10
O hülle, du Nacht, vor Nacht mich ein.


Und wenn ich die Höchste im Lande wär’,
Ich bin meiner Mutter Kind nicht mehr.

Joh. Georg Fischer.