Ein Nichtamnestirter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: H. Beta
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Nichtamnestirter
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 2 - 3, S. 21-24;38-41
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1862
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[21]
Ein Nichtamnestirter.
Die Gartenlaube (1862) b 021.jpg

Gottfried Kinkel.
Nach einer Photographie aus dem Jahr 1861.

Die gewöhnlichen Engländer wissen nicht viel von Deutschland, aber bis in die niedrigsten Schichten herab kennen sie Hamburg, Luther und Kinkel. Ich habe das während der zehn Jahre in London oft genug erfahren. Andererseits, so oft ein Deutscher nach England kam, hoch oder niedrig, schwarz-weiß oder roth – immer ganz ohne Rücksicht auf politische Farbe oder Lebensstellung; so oft ich nach meiner Rückkehr in’s Vaterland hohe oder niedere Personen, Beamte, Officiere, Bürger oder Bauern begrüßte: immer blieben sie nach dem ersten Durcheinander von Fragen und Antworten an dem Namen und der Persönlichkeit Kinkel’s haften. Da nun Andere in ähnlichen Verhältnissen immer dieselben Erfahrungen machten, so haben wir den thatsächlichen Beweis für die Bedeutung, welche Kinkel für unsere Zeit sich errungen hat.

Kinkel’s Leben und Geschicke sind wie ein Epos, wie ein Drama, das durch tragische Handlung den Ausspruch Fanny Lewald’s zur Anschauung bringt: „Man bewundert die Wahrheit und ewige Tiefe des berechtigten Anfangs und – beweint die Consequenzen.“ Das Volk hat sie an Kinkel beweint, wie sonst wohl nie und nirgends, wird sie aber auch noch zu ehren, zu verwirklichen trachten.

Kinkel ist der Sohn eines Geistlichen und zwar eines protestantischen mitten im Katholicismns des rechten Rheinufers. Hier ward er am 8. August 1815 in Oberkassel geboren, eine Stunde von Drachenfels und den Siebenbürgen, auf der alten Grenze von Nord- und Süddeutschland, Franke, Rheinländer und doch in einem echt protestantischen Vater- und Predigerhause und in einer Zeit, als noch Niemand wußte, welchem Herrn sein Geburtsort diplomatisch vermacht werden würde.[1] Vielfach einsam, Einsamkeit liebend, in sich gekehrt und reiche Eindrücke auf eigene Weise in sich verarbeitend, als Kind und Knabe schon arbeitsam und riesenfleißig, ward er mit dem sechzehnten Jahre Primaner auf dem Gymnasium zu Bonn und machte im siebzehnten sein Abiturientenexamen, durch welches er sich das Zeugniß Nr. 1 erwarb.

Den sehr jungen und schlanken, schwarzlockigen und dunkeläugigen Studenten Kinkel finden wir in Bonn als evangelischen Theologen für sein Alter sehr ernst und gottesfürchtig. Kein übermüthiges Renommiren und Kneipen. Nach dem Colleg studirt er im väterlichen Hause, da sich sein Vater in Bonn zur Ruhe gegesetzt hatte, oder unterhält sich ernst über göttliche Fragen mit dem Vater, der sorgsamen Mutter, der frommen Schwester. Auch im Umgange mit wenigen treuen Freunden (Marheineke, Bögehold, seinem nachmaligen Schwager und jetzigen Prediger des Zellengefängnisses in Moabit bei Berlin etc.) tritt mehr religiöses und theologisches [22] Forschen und Streben, als studentischer Jugendübermuth hervor. Ein Glaubensbekenntniß aus seinem Tagebuche jener Zeit ist voller Schwärmerei für wahren Glauben und Gottesdienst und voller Verachtung gegen weltliche Freuden, voller Haß gegen studentischen Trunk, ja gegen Tanz, Musik und unschuldigere Freuden. Auch erste Liebe, erste Poesie, erste Tragödie (Prexaspes) befreien ihn nicht aus seiner evangelisch-theologischen Gebundenheit. Erst das nüchterne, kritische, scharfe Berlin in der flachen, märkischen Sandebene und das Berliner Theater, damals noch eine Stätte dramatischer Classicität, fingen an, an diesen Banden zu rütteln, obwohl tägliches Bibellesen und Collegia bei Neander und sogar Hengstenberg den Theologen gegen die Verlockungen der Musen schützten. Er wohnte in der Charlottenstraße am Gensd’armenmarkte bei dem kleinen, sehr durchgebildeten Künstler und Theater-Regisseur Weiß, durch den er mit der Bühne vertraut, Theater-Kritiker, Theater-Dichter und Corrector ward. Im Hause unten war die damals schon berühmte, literarische Conditorei von Stehely, die er nicht ein einziges Mal besuchte. Der alte, kleine Künstler und sein Sohn, der Maler, erwähnten ihren Freund, den Studenten der Theologie Kinkel, mit Liebe, aber er war ihnen zu fleißig, zu theologisch, zu wenig „Berliner“ gewesen. Berlin hatte ihm während eines bloß zehnmonatlichen Aufenthalts (October 1834 – August 1835) direct wenig angethan oder genützt, ihm aber freiere Blicke in’s Leben eröffnet. Diese mögen während seiner übrigen Studentenzeit (wieder in Bonn) nachgewirkt und einen Bruch mit der strengen Urania zu Gunsten freundlicherer Musen vorbereitet haben. Doch war und blieb er noch voller Theologe nach außen und machte ein glänzendes Licentiaten-Examen, um sich nun als Privatdocent in Bonn zu versuchen.

Den theologischen Privatdocenten lockten Katheder und Studenten mit dicken Heften, um darin Schwarz auf Weiß nach Hause zu tragen, aber dem Dichter und künftigen Lehrer der Kunstgeschichte ließ es keine Ruhe mehr im Norden und in der Theologie.

„Hinaus zum Süd! Auf springt der Alpen Thor –
O kennst Du diesen Zauberlaut: der Süden?
Es reißt entzwei der Thränen Nebelflor,
Und Lebenskraft umrauscht den Lebensmüden.“

Kinkel reiste durch Südfrankreich, über Nizza, Genua, Lucca etc. nach Rom und kam nach halbjährigem Genuß des Südens, „zum reifen Thun gekräftigt“, im März 1838 auf seinen theologischen Lehrstuhl zurück, in das nordische Leben, „erhellt von des Südens Nacht“.

Er ist wieder Privatdocent und bleibt Privatdocent noch volle neun Jahre, und erhält erst nach eilfjährigem preußischem Staatsdienste unter dem „Cultus-Ministerium“ 400 preußische Thaler Gehalt. Cotta trug ihm 1847 die Redaction der Augsburger Allgemeinen Zeitung mit glänzendem Gehalt an, aber Cultus-Minister v. Eichhorn sagt ihm persönlich sehr graciös, daß man sich freuen würde, ihn dem preußischen Staatsdienste zu erhalten, und er bleibt, was er seit eilf Jahren gewesen. Ehe wir uns den furchtbaren Geist ansehen, der ihn mit Gewalt aus seiner friedlichen, glücklichen Welt rief und trieb, gilt es, uns ein Bild von diesem Gelehrten, Lebens- und Liebesglücke zu entwerfen. Wir beschränken uns auch hier auf die Hauptzüge.

Als Gelehrter und Lehrer der christlichen Kunstgeschichte (vor oft 200 Studenten der kleinen Universität) und der Culturentwickelung, welche in der Kirchengeschichte liegt, später in der philosophischen Facultät der Kunst[2] und Literatur überhaupt, wußte er dem nüchternen, frommen Protestantismus, in welchem seine Dichterseele keine wahre Befriedigung mehr finden konnte, Geist, Begeisterung und Schönheit theils abzugewinnen, theils einzuhauchen. Dies machte ihn mit seinem klangvollen, lebendigen Vortrage zu einem der beliebtesten akademischen Lehrer, der natürlich dem „odium theologicum“, dem berüchtigten Hasse amtlicher Gottesgelahrten, nicht immer entgehen konnte. Namentlich warf ihm das Provinzialschul-Collegium einmal vor, „das alte Testament herabgesetzt“ zu haben.

Dieser Haß drängte sich noch weiter in sein häusliches und herzliches Leben ein. Als er die geistvolle, berühmte Künstlerin Johanna MockelS. Johanna Kinkel, Gartenlaube 1859, Nr. 1. aus den Fluthen des Rheins gerettet, hatte er „seines Geistes hellen Stern“, die liebende, geliebte Gattin, die ihn hernach mit dem Heroismus eines Weibes aus viel gräßlicherer Todesgefahr befreite, gefunden und ewig und unauflöslich mit sich vereinigt, und kein Mensch hatte ein Recht mehr, in solch’ ein Lieben und Leben hineinzureden. Aber die Theologen und Klatschschwestern drängten sich harpyienartig ein. Erstere hatten ihm schon vorher gedroht, daß er sich als Gatte einer vorher geschiedenen Frau in der theologischen Facultät beförderungsunfähig machen werde. Sie hielten Wort, was insofern dankenswerth ist, als sich Kinkel wohl selbst auf diesem Gebiete beförderungsunfähig und für seinen schöneren Beruf, die Sphäre der Kunst und des Schönen, reif gemacht hatte. Mit dem Weibe und der Künstlerin war er einer höheren, schöneren Thätigkeit gewonnen und gab die häßlich an ihm mäkelnde Theologie auf.

Der Hochzeitstag im Wonnemonat 1843 war ein neuer Frühlings-Anfang in Kinkel’s Leben. Die theologische Gottesfurcht hatte sich zu einer dichterischen Gottesliebe erweitert und erhoben, zu einem Pantheismus, dem wir die schönsten Gedichte Kinkel’s verdanken: „Menschlichkeit“, „Abendmahl der Schöpfung“, „Vor den achtzehn Gewehrmäulern“. Doch die wahre Poesie aus dieser Zeit ist keine gedruckte. Man lebte sie in sich und in Anderen. Das Schloß Clementsruhe, später Poppelsdorf bei Bonn, wo Kinkel wohnte und, nicht selten mit dem Kinde Johanna auf dem Schooße und der Frau Johanna zur Seite, arbeitete, wurden Wallfahrtsorte der Dichter und Tempel der Poesie in heiterer und lebensfrischer Freude des Schaffens und Gestaltens. Ein Verein von Dichtern und Dichterinnen hielt als „Maikäferbund“ seine Sitzungen in Kinkel’s Hause, hielt Gericht über die neuesten Dichtungen und bekränzte den Sieger. Kinkel gewann manche solche Lorbeerkränze, so z. B. für die Tragödie „Lothar“, die freilich für unaufführbar galt, da ein „Papst“ darin vorkam. Auch sein „Grobschmied von Antwerpen“ und der herrliche, pantheistische „Traum im Spessart“[3], das in 24 Stunden geschriebene Liederspiel „Friedrich Rothbart in Susa“, „Otto der Schütz“, (sechszehnte Auflage 1855, jetzt zweiundzwanzigste), das Lustspiel „Heilung des Weltschmerzlers“, und die Tragödie „die Stedinger“ wurden mit dem Lohne ersten Preises anerkannt. Der Verein schrieb eine „Zeitschrift für Nichtphilister“, auf dunkelgrünem Papier, genannt „der Maikäfer“, die Kinkel als „Molterwurm“ redigirte. Es ist eine Sammlung, ein Archiv der besten und originellsten Einfälle und Ergüsse der Mitglieder, unter denen wir die volksthümlichsten und geehrtesten Namen der deutschen Literatur finden, sodaß ein künftiger Biograph und Historiker der deutschen Poesie manche Schätze und Stoffe darin entdecken mag, wie in dem Bettina’schen „Lindenblatt“, das eigentlich den „Maikäfer“ gebar, und in dem vom Anfang an in London fortgeführten Familien-Journale des Kinkel’schen Hauses. – Wer diese blühende Lebens-, Liebes- und Dichterzeit genauer kennen lernen will, findet keine bessere Quelle, als die Schilderung Johanna Kinkel’s im „Kinkel-Album“.

Der theologische Privatdocent war in die philosophische Facultät übergegangen, wurde 1846 außerordentlicher Professor der Kunst- und Literaturgeschichte, und nun erst begann jener oben genannte Gehalt. Der berühmte Professor der Künste Kugler in Berlin verschaffte ihm bald darauf einen Ruf in die preußische Hauptstadt. Inzwischen erschien sein „Männerlied“ in dem Dichterbuche „Vom Rhein“. Bethmann-Hollweg, damals geistiger Oberpräsident der Frommen im Lande, schrieb darauf an Kugler, daß so ein Dichter des Männerliedes nicht nach Berlin passe. So blieb er außerordentlicher Professor in Bonn, bis er als Gesandter des Volks und ohne Erlaubniß Bethmann-Hollweg’s in der gesetzgebenden Versammlung Preußens erschien.

Wir haben’s nun mit Kinkel dem Volksvertreter, Kämpfer und Märtyrer für deutsche Einheit und Ehre zu thun. Die schwarz-roth-goldene Fahne, welche am 20. März 1848 in Bonn als Standarte des neuen Deutschlands nach dem „Patent“ des Königs von Preußen von allen Parteien in gemeinschaftlicher Begeisterung eingeweiht ward, führte Kinkel zum ersten Male auf die öffentliche Volksrednerbühne. Seine ersten Worte galten der deutschen Einheit, wie alle nachfolgenden Worte und Werke. Mit einem Schlage fand er sich als Volksführer der Kreise Bonn und Sieg, Seele des Handwerker-Bildungsvereins und der Wahlen für die preußische Nationalversammlung. Sein Programm vom 10. April hatte bloß einen Gedanken, ein Pathos: Einheit des alten deutschen Reichs. [23] Alle seine Reden, seine Vortrage und Artikel in der Bonner Zeitung, deren Redaction er am 5. August übernahm, in seinem Handwerkerblatte und in der Broschüre „Handwerk, errette Dich!“ später in seinem Volksblatte „Spartacus“ und als Redacteur der „Neuen Bonner Zeitung“ (die alte hatte man ihm wegreagirt), alle Reden, die er als Wahlcandidat und als Erwählter (5. Februar 1849 im Siege über den Gegencandidaten, Professor Bauerbrand) in der zweiten Kammer zu Berlin der Öffentlichkeit und dem Volke widmete, gingen von diesem einen Gedanken aus und suchten dieses eine große Ziel des deutschen Volkes erreichen zu helfen.

Dafür wirkte er fast ein ganzes Jahr lang durchschnittlich alle Tage 16 bis 18 Stunden lang als Heros des Arbeitens, der er immer gewesen und bis auf den heutigen Tag geblieben. In dem Einzelkampfe einer Zeitung galt es, vielen kleinen und großen Feinden oft und rasch entgegen zu treten, so daß sich natürlich Preß-Processe einstellten. Theils verurtheilt, theils freigesprochen, reiste er am Tage seiner letzten Freisprechung als gewählter Vertreter der Kreise Bonn und Siegburg am 23. Februar 1849 nach Berlin ab. Die preußische Verfassung war von der Nationalversammlung im Wesentlichen vollendet worden; noch weiter war die deutsche gediehen, das unglückliche Kind der Paulskirche.

Beide Versammlungen und deren Verfassungen waren auf dem „neuen Rechtsboden“, über den sich Fürsten und Völker „vereinbart“ hätten, entstanden. Die deutsche Verfassung, um die es sich hier handeln wird, hatte Wort und Werk der deutschen Fürsten und Völkerschaften für sich. Beide hatten daran gemeinschaftlich in der Paulskirche gearbeitet. Sie galt nun in den Augen des Volks als das wirkliche Rechtsfundament für die deutsche Einheit. Daher erklärt sich die Empörung des Volks und der Aufstand in Baden, um das mit Militärgewalt bekämpfte neue Grundrecht der deutschen Einheit zu vertheidigen. Daher erklärt sich Kinkel’s Betheiligung, den es nicht mehr in Berlin duldete, als in Süddeutschland für und gegen das Grundwerk der deutschen Einheit die Waffen des Bürgerkriegs aufblitzten. Er riß sich am 10. Mai Abends von dem geliebten Weibe und den schlafenden Kindern los und ging mit der Muskete als gemeiner Vertheidiger der deutschen Verfassung und als Secretair Fenner von Fenneberg’s (Mitgliedes der provisorischen Regierung in Baden) unter die Freischaaren-Armee. Die Muskete trug er bloß elf Tage, während welcher es zu keinem feindlichen Zusammentreffen mit preußischen Soldaten kam. Am 21. Juni wurde er während einer Recognoscirung zwischen Rothenfels und Muggensturm von einer preußischen Kugel am Kopfe verwundet und von der Feldwache gefangen. Von diesem Augenblicke an bis zum 4. August nach dem Urtheilsspruche des preußischen Kriegsgerichts stand er „vor den achtzehn Gewehrmäulern“, denen er seine muthigste, feurigste Poesie zurief:

Hier steh’ ich, nun zielt! Nun brichst Du, o Leib,
Wenn achtzehn Mündungen knallen;
Die Seele, sie braust in den heiligen Chor
Der Freien, die vor mir gefallen;
Wir kennen nicht Rast, wir durchstreichen die Welt
In Sonnenschein und Gewittern,
Bis die letzte Zwingburg flammend zerbirst
Und die letzten Ketten zersplittern.[4]

Nach Jahren vernahm ich’s aus seinem eigenen Munde und fand es von Anderen bestätigt, die so dicht vor gewaltsamem Tode gestanden, daß man kleineren Gefahren gegenüber wohl bangen und zagen kann, mit der Größe derselben aber der Mannesmuth wächst und der drohende Tod dicht vor unsern Augen ungeahnten, göttlichsten Trotz gegen alle sonstigen Schwächen aus verborgensten Tiefen der Seele empor ruft, womit die Absicht derer, die auf Tod erkennen und ihn vollziehen lassen, just durch Vollziehung vereitelt wird. Hier denke man auch an den Dichterfluch, den Kinkel der vom „vereinigten Landtage“ beibehaltenen Todesstrafe entgegen schleuderte,[5] an den unsterblichen 4. August 1848, an welchem Tage fast zur selben Stunde sowohl die preußische als die deutsche Nationalversammlung mit ungeheueren Majoritäten Abschaffung aller Todesstrafe beschloß.

Wieder an einem 4. August, nur ein Jahr später, stand Kinkel vor dem preußischen Kriegsgericht zu Rastatt in Baden, also mitten im Bereiche der Gesetze dieses Landes. Diese geographische und politische, gesetzliche Thatsache und viele vorausgegangene Verhöre ließen natürlich auf ein Verfahren nach badischem Gesetze schließen. Kinkel und sein Vertheidiger Dr. Hepp bereiteten sich also demgemäß vor und mußten auf „Zuchthaus bis zehn Jahre“ gefaßt sein. Aber inzwischen waren der christliche Himmel und der König von den Frommen im Lande flehentlich um den Tod Kinkel’s gebeten worden. Auch ministeriell und militärisch hatte man darauf hingearbeitet. So erfuhren Kinkel und sein Vertheidiger kurz vor Eröffnung des Kriegsgerichts, daß in Baden nach dem strengeren preußischen Gesetze gegen ihn erkannt werden solle, also auf Todesstrafe. Beide Unvorbereitete fanden noch in der letzten Stunde den milderen Paragraphen im preußischen Landrechte: „Wenn durch Rebellion dem Staate kein erheblicher Schaden zugefügt worden ist, soll die Todes- in entsprechende Gefängnißstrafe umgewandelt werden.“

Nichts war klarer, als daß Kinkel durch elftägiges Tragen der Muskete, verwundet, ohne selbst von der Waffe Gebrauch zu machen, dem Staate keinen erheblichen Schaden zugefügt habe. Das Kriegsgericht konnte also weder gesetzlich, noch, dem edeln, frei und männlich auftretenden und redenden Dichter gegenüber, moralisch ein Todesurtheil über die Lippen bringen, sondern nur „lebenslängliche Festungsstrafe“. Auch saßen in ihm gebildete Männer, welche, wenn auch Feinde, doch den Geist des vierten August 1848 höher achteten, als die „Instruction“ und das heiße Flehen der „Frommen“.

Das Urtheil war gefällt, schwebte aber „unbestätigt“ bis zum 30. September – beinahe zwei lange Monate, die in Versuchen, den Dichter zu entehrenden Bekenntnissen zu erniedrigen, das Urtheil zu verschärfen, umzustoßen etc., hingingen. Man muß Johanna Kinkel’s Erlebnisse, Kämpfe und heroische Leiden aus dieser Zeit lesen –

Endlich erschien folgende „Warnung“:

„Der ehemalige Professor und Wehrmann in den Freischaaren, J. G. Kinkel aus Bonn wurde, weil er unter den badischen Insurgenten mit den Waffen in der Hand gegen preußische Truppen gefochten, durch das in Rastatt angeordnete Kriegsgericht zum Verluste der Nationalkokarde und, statt zur Todesstrafe, nur zu lebenswieriger Festung verurtheilt. Zur Prüfung der Gesetzlichkeit wurde dieses Urteil[WS 1] von mir dem königl. General-Auditoriate und von diesem als ungesetzlich Sr. Majestät dem Könige zur Aufhebung überreicht. Allerhöchstdieselben haben jedoch aus Gnaden die Bestätigung des Erkenntnisses mit der Maßgabe zu befehlen geruht, daß Kinkel die erkannte Festungsstrafe in einer Civilanstalt verbüße. Diesem Allerhöchsten Befehle gemäß ist von mir das kriegsgerichtliche Erkenntniß dahin bestätigt, daß Kinkel wegen Kriegsverraths mit dem Verluste der preußischen Nationalkokarde und einer zu verbüßenden Festungsstrafe zu bestrafen, und zum Vollzug des Erkenntnisses die Abführung des Verurtheilten nach dem Zuchthause angeordnet worden, was hiermit zur öffentlichen Kenntniß gebracht wird.

     Freiburg, den 30. September 1849.

v. Hirschfeld, conimand. General etc.“

Dieser gesetzliche Weg in’s Zuchthaus bietet folgende Denkwürdigkeiten: Erklärung des Kriegszustandes einen Tag nach der Gefangennehmung Kinkel’s, wonach er vor ein ordentliches Gericht gehörte. Dafür preußisches Kriegsgericht. Dessen Gesetzlichkeit angenommen, konnte es gesetzlich nur nach dem Gesetze des Landes verfahren. Dafür strengeres preußisches Gesetz. Alles als gesetzlich angenommen, konnte es nichts Ungesetzliches erkennen. Das General-Auditoriat findet aber aus unbekannten Gründen das Erkenntniß ungesetzlich. Herr von Hirschfeld veröffentlicht, daß der König etwas Ungesetzliches bestätigt habe und zwar aus Gnade, die Herr von Hirschfeld durch Abführung in ein Zuchthaus statt in eine „Festung“ oder „Civilanstalt“ richtig zu deuten und zu verwirklichen meinte. Ein solcher Rechtsweg und Gnadenpfad ist in der preußischen Rechtsgeschichte vorher nie betreten, von Niemand gewandelt worden.

Kinkel ward im October im Zuchthause zu Naugardt seines Haares und Bartes beraubt, in grobe, graue Kleider gesteckt und in einsamer Zelle zum Baumwollespulen gezwungen. Kein gebildeter Mann, keine deutsche Frauenseele wird die schmerzliche Empörung vergessen haben, die über diese unter allen Umständen gehässige Entwürdigung eines glänzend bewährten hohen Dichtergenius durch ganz Deutschland zuckte und bald aus allen Ländern der Erde sich über unser unglückliches Vaterland zurückergoß. Diebe, Räuber, gemeine Verbrecher [24] aller Art bemitleideten, ehrten ihn, und abgehärtete Kerkerdiener sprachen weicher, scheuer, wenn sie zu ihm sprachen. Der Zuchthausdirector Schnuggel vermochte es nur einen Monat, ihn streng nach der „Instruction“ zu behandeln, und schützte ihn später sogar vor den religiösen An- und Uebergriffen, die nach der „Instruction“ gegen ihn versucht wurden. Schon nach einem Monate erlöste er ihn von der Spule, gab ihm schriftliche Arbeiten, deutsche Classiker und Zeit zu eigener schriftstellerischer Beschäftigungen.

Im April 1850 erschien plötzlich der Polizeioberst Patzke in Naugardt und holte den zu lebenslänglichem Zuchthaus Begnadigten ab nach Köln auf eine neue Anklagebank und vor einen Staatsanwalt, der „wegen Aufreizung zur Bewaffnung bei den Aufständen in Düsseldorf und Elberfeld“ eine neue, längere Bestrafung des „Begnadigten“ verlangte. „La galera per la vita e dieci anni dopo la morte“. „Lebenslängliche Galeerenstrafe bis zehn Jahre nach dem Tode“. So heißt die Formel für lebenslänglich Verurtheilte im Kirchenstaate, die auch bei einer Amnestie keine Gnade zu erwarten haben.

Frau Kinkel, mit den Kindern bei den Eltern, einst die Auserwählte, der jetzigen Königin von Preußen auf dem Piano vorzutragen, und später in ihren berühmten Soiréen zu Poppelsdorf gelegentlich von Mitgliedern der preußischen Königsfamilie besucht, hatte endlich Erlaubniß ausgewirkt, bei dieser Gelegenheit ihren unglücklichen Gatten sehen zu dürfen.

[38] Lassen wir über dieses Wiedersehen Kinkel’s und seiner Lieben in Köln Adolf Stahr reden, der ein Augenzeuge desselben war:

„Erhebend ist die Standhaftigkeit, mit welcher das greise Elternpaar das Geschick erträgt, welches ihr hohes Alter in dem geliebten Tochtermanne getroffen. Wie ich sie vor mir sah, aufrechten Hauptes, ungebeugten Sinnes, voll ruhiger Ergebung alle Liebe den unmündigen Kindern ihres Gottfried zuwendend, welche heiter und harmlos ihre Kniee umspielten, da fühlte ich mich selbst erhoben und gestärkt durch solchen Lebensmuth, der alte Herzen jung macht und die zitternde Hand der Greise kräftigt, daß sie der Jugend zur Stütze dienen kann. Das erste Wiedersehen Johanna’s und ihres Gatten ist erschütternd gewesen. Sie hatte die Erlaubniß erhalten, ihn zu besuchen, und nahm ihren ältesten (sechsjährigen) Sohn und die kleine Johanna mit. Man hatte ihm die Reisekleider wieder abgenommen und den unglücklichen Mann auf’s Neue wieder in die Züchtlingsjacke gesteckt. Die lange Kerkerhaft, die schlechte Nahrung und die Entwürdigung hatte ihn welk, stumpf und schlaff gemacht. Er besaß nicht einmal mehr Kraft, die Wohlthat eines vollkräftigen Schmerzes zu empfinden. Nur ein paar Thränen drängten sich ihm in die Augen, als er zum ersten Male sein Weib und Kind wiedersah. Das Kind erkannte den Vater erst, als es seine Stimme hörte. So hatte ihn die Züchtlingstracht, das rasirte Gesicht, das kurzgeschorene Haar entstellt. Es starrte verwundert seine kurzen Hosen und seine groben Strümpfe an, und wollte nicht glauben, daß der Papa dieses tragen müsse. „Mir hat der Papa eine Puppe versprochen,“ sagte die kleine vierjährige Johanna, „so groß wie ich selbst, wenn es auch lange dauert.“ Die Thränen kamen mir bei diesen Worten in die Augen. Kann ein Mensch, der dieses hört, sein Herz versteinern? O, ich fühlte es, und hätte der Vater dieser Kinder mir den eigenen Bruder erschlagen, ich könnte nicht Rache nehmen an dem Ueberwundenen, Wehr- und Waffenlosen, den das Schicksal in meine Hand gegeben. Ich könnte ihn nicht seinem Weibe und seinen Kindern rauben. Nein, und für ewig!! Nie! Thut, was ihr wollt und könnt! Ihr habt die Macht und darum das Recht. Standrechtet und erschießt eure Gegner, die für ihr Recht und für ihre Ueberzeugung gegen euch aufgestanden! Laßt dem Rechte seinen Lauf, laßt die Welt zu Grunde gehen und waltet auf ihren Trümmern mit dem Schwert. Thut das Alles, aber fälscht den höchsten Abglanz der Gottheit nicht, sprecht nicht von Gnade, wo ihr den Menschen vom Tode durch den Strang erlöst, um sein Gehirn mit euern Kugeln zu verspritzen, wo ihr an die Stelle des befreienden Todes ewiges Gefängniß setzt. Bedenkt, daß nur für gemeine Seelen das Leben aller Güter höchstes ist, und daß ihr euch selbst durch solche Schätzung entwürdigt. Alle Strafe ist zuletzt Nothwehr. Wohlan denn, entledigt euch eures Feindes, aber entwürdigt ihn nicht. Nehmt ihm nicht sein menschliches Gefühl durch unwürdige gemeine Behandlung, stumpft nicht seinen Geist, zerbrecht nicht seinen Mannessinn, macht nicht aus einem Gefangenen einen matten Blödsinnigen, indem ihr den Geistesadligen wie einen ergrauten Dieb oder einen bestialischen Mörder behandelt. Gottfried Kinkel, der besiegte politische Gegner, der Rebell gegen Preußens König, aber der gehorsame Unterthan der deutschen Nationalität, der Mann von fleckenlos reinem Leben, von kindlichem Herzen, der Idealist, der, hingerissen vom Drange eines großen welthistorischen Moments, Weib und Kind verließ, der Alles opferte und der Freiheit nachfolgte – mögt ihr es Irrthum, Sünde, Verbrechen nennen – aber den Mann zu dem Geschicke eines Mörders zu begnadigen, wenn ihr dazu ein göttliches Recht zu besitzen meint, dann wendet sich jedes Herz grausend ab von solchem Rechte und von solcher Gnade. Ihr nennt euch Christen, wohlan denn! Nie gab es eine Zeit, wo die Worte mehr Wahrheit hatten, welche da sagen: „Wir sind allzumal Sünder und ermangeln des Ruhms!“ Und wo sind die „Christen“, die sich an Ihn erinnern, der da beten lehrte:

Und vergieb uns unsere Schuld, wie wir vergeben unsern Schuldigern.“

Kinkel ist, in aller Form angeklagt, im vollgedrängten Assisensaale zu Köln. Er erhebt sich und spricht zu seiner Vertheidigung. Diese Rede ist mitten in seiner tiefsten officiellen Entwürdigung [39] seine höchste, einzige Ehre. Die gewaltigsten Dramatiker und die genialsten Dichter werden kaum so erschütternde Wirkungen im Bereiche des Idealen ermöglichen, als wie sie damals von einer thatsächlichen preußischen Gerichtsscene her durch Freund und Feind und das ganze deutsche Volk zuckten.

Hier ist die Hauptstelle seiner Rede und die Schilderung desselben Augenzeugen:

„„Mit voller Schärfe steht jener zehnte Mai noch vor mir, denn dieser Tag, an dem ich, bis dahin ein hochbeglückter Mann, von all’ meinem Lebensglück schied, er ist mit den glühenden Nadeln des Schmerzes in meine Seele geschrieben. Der Sturm jener drangvollen Zeit riß mir Stück für Stück vom Herzen weg. Um 5 Uhr stand in mir noch kein Einschluß fest. Ich ging in die Universität. Ich hielt ruhig und gelassen, wie immer, meine Vorlesung. Es war meine letzte. Um sechs Uhr trafen die Nachrichten ein aus Elberfeld und Düsseldorf. Sie schlugen zündend in meine Seele. Ich fühlte, daß für mich die Stunde da sei, wo die Ehre gebot, zu handeln. Aus der Versammlung ging ich in meine Wohnung zurück, um Abschied zu nehmen. Ich nahm Abschied von dem Frieden meines Hauses. Ich nahm Abschied von dem Amte, das mich zwölf Jahre beglückt, das ich zwölf Jahre, wie ich glaube, treu verwaltet hatte; von dem Weibe, an dessen Besitz ich schon einmal meine Existenz gesetzt, Abschied von meinen schlafenden Kindern, die nicht träumten, daß sie in dieser Minute einen Vater verloren. Aber als ich nun über die Schwelle trat in die dunkle Straße, da sprach ich zu mir: „Du durftest diesen Entschluß fassen, denn welches auch seine Folgen sein mögen, du weißt es, daß der Trost der Idee und die Ueberzeugung dich niemals verlassen kann. Aber einen andern Vater hast du kein Recht mit fortzureißen in denselben furchtbaren Entschluß!“ In dieser Stimmung betrat ich die Rednerbühne, in dieser Stimmung mahnte ich Jeden ab, dessen Herz nicht fest sei wie das meinige. – Und aus dieser Rede macht die Anklage eine unmittelbare Aufregung! Glauben Sie nicht, meine Herren, als wollte ich durch Rührung Sie überraschen und Ihr Mitleiden erwecken. Ja, meine Herren, ich weiß es, und die Begnadigungen des Jahres 1849 haben mich darüber belehrt, daß Ihr Schuldig ein gewisses Todesurtheil in sich schließt; aber trotzdem begehre ich Ihr Mitleid nicht. Nicht für meine Mitbeschuldigten, denn diesen sind Sie nicht Mitleid, sondern Genugthuung für eine lange unverdiente Haft schuldig; nicht für mich, denn so unschätzbar mir Ihre Theilnahme als Bürger und Männer ist, so wenig hat Mitleiden für mich Werth. Die Leiden, die ich trage, sind so furchtbar, daß Ihr Spruch mich nicht schrecken kann. Man hat über das Maß der nur zuerkannten Strafe meine Haft verlängert und gesteigert durch die grauenvolle Einsamkeit der Isolirzelle, in deren öde Stille kein Trompetenton der kämpfenden Welt draußen, kein Liebesblick treuer Freunde dringt. Man hat einen deutschen Schriftsteller und Lehrer, der in mehr als einer Brust die Flamme des Geistes und der Schönheit entzündete, man hat ein mittheilsames Herz dazu verdammt, in seelenloser Zwangsarbeit, in Versagung aller geistigen Hülfsmittel langsam hinzusterben. Der Giftmischerin, dem Raubmörder, dem entsetzlichen gräulichen Verbrecher, sobald einmal über seinem Haupte das Wort der Begnadigung erscholl, wird es vergönnt, die Luft seines Rheinlandes zu athmen, das Wasser seines grünen Stromes zu trinken. O, diese vierzehn Tage haben mich gelehrt, welche Seligkeit schon Luft und Wasser der Heimath sind! Mich aber hielt der ferne trübe Nord, und nicht einmal hinter dem Gitter ist es mir vergönnt, die Thränen meines Weibes zu sehen und in die Aurikelaugen meiner Kinder zu blicken! Ich begehre Ihr Mitleiden nicht, denn wie scharf Ihr Spruch, wie blutig dieses Gesetzbuch sei, Sie können mein Loos nicht gräßlicher machen, als es ist. Der Mann, den man vor diesen Schranken der Feigheit zu zeihen wagte, hat in den letzten Jahren dem Tode so oft, so nah, so kaltblütig in die Augen gesehen, daß selbst die Guillotine ihn nicht besonders mehr erschüttert. Ich will Ihr Mitleiden nicht, aber mein Recht verlange ich von Ihnen; mein Recht wälze ich auf Ihr Gewissen, und weil ich weiß, daß Sie, Bürger, Geschworene, Ihrem rheinischen Mitbürger sein Recht nicht versagen können, darum erwarte ich mit der ruhigsten Zuversicht aus Ihrem Munde das Nichtschuldig.

Ich habe gesprochen, nun richten Sie!““ –

Es war ein tieferschütternder, seelenzerreißender Moment, als sich die Schranken öffneten und drei der Gefangenen frei daraus hervortraten, indeß der Eine darin zurückblieb. Das Herz wendete sich Einem vor Schmerz und Zorn, wenn man diese edle Gestalt mit den vergeistigten Zügen der Willkür eines Schwarmes von Gensd’armen preisgegeben sah. – Kinkel’s Frau hatte sich, um eines Platzes sicher zu sein, stets Morgens in aller Frühe im Assisensaale einschließen lassen. Als Kinkel während einer Pause sie zu sich winkte, trat sie auf die Stufen und wollte mit ihm reden. Kinkel bog sich über die Schranken; aber die Gensd’armen traten augenblicklich vor und erklärten, daß sie einen Kuß nicht gestatten dürften. Nach einigen Unterhandlungen mit einem anwesenden höheren Polizei-Beamten wurde eine „Hand“ gestattet. Am letzten Tage nach Beendigung der Verhandlung, ehe Kinkel in’s Gefängniß abgeführt wurde, eilte Johanna rasch hinauf, um ihren Mann zum Abschiede zu umarmen. Der kleine Oberprocurator John trat ihr in den Weg und beorderte die Gensd’armerie, eine letzte Umarmung der Beiden zu verhindern. Kinkel jedoch erhob sich stolz und rief mit gebietender Stimme: „Komm, Johanna, gieb Du Deinem Manne einen Kuß! Es soll Dir das Niemand wehren!“ Und auf den Ton dieser Stimme hin traten die Gensd’armen auseinander und gehorchten ihrem Gefangenen.

Ja, man darf behaupten: wäre Kinkel nach dem frischen Eindruck seiner Rede vorgetreten und hatte gesagt: Ich gehe jetzt hinaus und Niemand halte mich auf! – er wäre unangefochten aus dem Saale gelangt. Man hatte die Vorsicht gebraucht, als der Saal geräumt werden sollte, neue Truppen herbeizuordern, welche den Debatten nicht beigewohnt hatten.

Als Kinkel zum Gefängnisse zurückgebracht wurde, begleitete ihn das Lebehochrufen des Volkes. Tausende standen in den Straßen zusammengedrängt, durch die der Wagen Kinkel’s inmitten einer Schwadron Cuirassiere geführt wurde. Jedes Haupt entblößte sich, aus jeder Brust preßte sich ein tiefgefühlter Gruß für den Gefangenen. Tags vorher noch hatten die Officiere und Polizei-Agenten solche Aeußerungen mit Gewalt zu unterdrücken gesucht. Heute wagte Niemand, dieselben zu verhindern. Das Gefühl, das Alle im Assisensaale ergriffen, hatte sich auch auswärts und selbst bis in die Reihen der Soldaten fortgepflanzt. Es giebt Triumphzüge aller Art, – aber die Zukunft wird Kinkel um den beneiden, den er am 4. Mai 1850 zwischen seinen geharnischten Wächtern feierte!“ –

Bald nach der Rückkehr von jenen großen Tagen am Rhein finden wir Kinkel im Zuchthause zu Spandau, da man das Verbrechen zu großer Menschlichkeit gegen ihn in Naugardt entdeckt hatte. Director Jeserich in Spandan war ausgerüstet, ihn religiös zu zermalmen. Indeß wurde, trotz des zu Hülfe gezogenen Mangels an freier Luft und Bewegung und der sonst nicht gesetzlichen Einzelhaft, die religiöse Zermalmung schon nach der zweiten Unterredung aufgegeben, da Jeserich – auch Jeserich, diesem Gefangenen gegenüber sich mehr Mensch als Director fühlen lernte. Oeftere Durchsuchungen über Bücher, wie Gervinus, Humboldt’s Kosmos, Schubert etc., mußte sich Kinkel gefallen lassen, doch gestattete man ihm schriftliche Arbeiten und einen Briefwechsel mit seiner Frau, wenn auch unter strengster Censur, da jeden ankommenden und abzusendenden Brief der Director erst selbst genau durchlas. Nichts desto weniger ward in diesen Briefen mit deutlichen Worten, nicht zwischen den Zeilen oder mit Zeichen, genau Art, Ort und Zeit der beplanten Befreiung verabredet. Es war eine Geheimschrift, die der Liebe, Intelligenz, Genialität und Ausdauer beider Märtyrer gleiche Ehre macht. Doch dürfen wir dabei seinen Schüler und Freund Schurz nicht vergessen, den jetzigen amerikanischen Gesandten und Sieger für die Wahl Lincoln’s. Schurz bricht Bahn, gewinnt den Kerkerschließer, Menschen und Relaispferde von Spandau bis zum Meere. So ist Alles bereit. Kinkel fragt durch die Hände des Directors mit der Geheimschrift:

Wer befreit? Schurz?

Antwort: Ja!

Schurz: Muth über’s Dach?

Kinkel: Jeder Weg!

Die Nacht vom 4. zum 5. November wird bezeichnet. Er wacht und wartet licht- und lautlos mit allen Nerven angespannt. Augenblicke, Minuten, Stunden brausen vor den summenden Ohren vorüber, langsam und doch wie angstgehetzt, gestaltenlos und tonlos mit wolkigen Truggebilden, die, in einander verschwimmend, zwischen den Ufern lebenslänglichen Todes und neuen Lebens in [40] der Freiheit abfließen und sich in dem Meere des neuen Tageslichtes verlieren. O solche durchwachte Nacht! – Aber der Tag bringt die Weisung: „Nicht auskleiden!“ Um 9 Uhr wird ihm, wie gewöhnlich, das Licht genommen und er hinter das Holzgitter innerhalb seiner Zelle, dann noch hinter die eiserne Eingangsthür schwer und sicher eingeschlossen. Gegen Mitternacht öffnet sich das Eisenschloß draußen für ihn kaum hörbar, das Holzgitter wird beseitigt, und eine stumme, warme Menschenhand geleitet ihn durch die Corridors des ganzen Bauwerks nach der Vorderseite, hinauf an ein Fenster, aus welchem er sich hinaufschwingt auf’s Dach. Kinkel, zeitlebens der beste Turner, Schwimmer, Schlittschuhläufer und Meister auch einer körperlich ausgebildeten Riesenkraft, ist noch Herr über so viel Stärke und Gewandtheit, daß er sich sicher vom Dache an einem angebrachten Seile hinunter läßt und in die Arme des Freundes Schurz sinkt. Der bereit stehende Wagen ist bald bestiegen, und auf und davon geht es durch den märkischen Sand dem Norden zu.

In derselben Nacht war der Ministerpräsident von Brandenburg, der mit Herrn von Manteuffel die Leitung des gegen März- und Paulskirchen-Errungenschaften kriegerischen Preußens übernommen hatte, in Berlin gestorben.

Mit Sonnenaufgang erreichen die glücklichen Flüchtlinge das Städtchen Gransee an der mecklenburgischen Grenze und dann sicherer Rostock. Ein Weizenschiff bringt ihn nach Leith und Edinburg, die Eisenbahn nach London. England, längst entrüstet über die Behandlung eines deutschen Dichters, besonders ganz frisch durch einen Dickens’schen Artikel in den Household-Words vom 2. November, begrüßte den Befreiten mit ehrlicher Wärme und Freundschaft. Voll Selbstvertrauen und stolz auf seine eigene Kraft und nie befleckte persönliche und bürgerliche Ehre, verschmähte es Kinkel, diese ihm entgegenkommende Gunst je anders anzunehmen, als für den Preis harter, ehrlicher, werthvollster Arbeit. Frau und Kinder sah er zuerst in Paris wieder. Im Januar 1851 siedelte er sich mit der Familie in London an, zuerst im nordwestlichen St. John’s Wood, dann im westendlichen Norden des Hyde-Parks in einem großen Hause für seine umfangreichere Lehrthätigkeit und den berühmten musikalischen Unterricht der Frau, zuletzt in noch reicherer Umgebung, in einer gartenumgebenen, schönen Villa.

Die elf Jahre, welche Kinkel bis jetzt in London verlebt hat, sind viel über funfzigtausend Stunden des Lehrens, Redens und Erklärens deutscher Wissenschaft und geistiger Herrlichkeit vergangener Zeiten. Seine Lehrgegenstände waren und sind die von der Universität Bonn: deutsche Sprache, Literatur und Kunstgeschichte, wozu er einen neuen fügte, die Geographie. Letztere hat er in England, besonders in den höheren Damenschulen, als Wissenschaft erst geschaffen und sich damit weitverbreiteten Ruhm erworben. Omnibusse, Cabs, Dampfschiffe und Eisenbahnen müssen ihm täglich mehrmals ihre eilenden Flügel leihen, um ihn in allen möglichen Gegenden Londons und Entfernungen Englands zu rechter Stunde und Minute abzuliefern. Um sieben Uhr früh nimmt ihn ein zweiräderiges Flug-Cab auf, vielleicht um ihn zunächst einer Eisenbahn zu übergeben, die ihn und seine meisterhaften, großen Illustrationen der Kunstgeschichte in den Lehrsaal einer fernen Provinzialstadt bringt. Eisenbahn und er müssen auf die Minute pünktlich sein, damit er weit draußen im Westen von London zu rechter Zeit als Examinator der Navigationsschule oder als Professor in der South-Kensington-Akademie beginne. Unterdessen füllt sich sein größter Saal zu Hause mit Damen, die einen mehrjährigen Cursus in deutscher Sprache und Literatur durchmachen. Gegen Ende dieser zwei Stunden muß er wieder einen Wagen bestellen, damit er mit flüchtigem Kusse für Frau und Kinder und ungefesselt von dem Sirenen-Geruch aus dem Speisezimmer sofort hineinspringe, um zu rechter Zeit in Craydon, Epsom oder noch weiter für die Abendclasse einzutreffen. Um 11 bis 12 Uhr des Nachts sinkt er ermüdet auf sein Lager, schläft den gesundesten Schlaf und steht um 6 Uhr wieder bereit für zwölf- bis achtzehnstündige Arbeit, frisch und jugendlich wie seit Jahren, mit weißem Haar und Bart, aber noch rothwangig und mit heiterstem Glanze des Auges. Kein fehlender oder falscher Zahn in seinem Munde, nie ein falsches Wort von seinen Lippen, sondern immer klangvoll warm aus dem Herzen oder anmuthig, manchmal heiter und herzlich lachend, belehrend aus einem reichen Schatze des Wissens und lebhafter Intelligenz. Die hohe Stirn leuchtet noch ungefurcht, und der massenhafte, edle Kopf bewegt sich frei, aufrecht, leicht über einer stolz und athletisch hervortretenden Brust.[6]

Nicht alle Tage sind so überfüllt mit Arbeit, wie der angedeutete. Dann kann er um 5 Uhr mit der Familie und oft einigen Freunden heiter und mit herzhaftem Appetit essen, trinken und plaudern und später zum Thee oder dem „Schlummerpunsch“ die beste, echte Havannah reichen und selber rauchen. Solche Stunden sind für ihn, die Familie und Alle, die an dem Glück seines Hauses und Herzens theilnehmen, wahre Feier-Abende. Das Haus verbindet mit den besten Bestandtheilen englischen Geschmacks und Comforts unenglische, echt deutsche Frische und Freiheit und einen gastlichen, heimischen, aus allen Gebieten lieber Herzen, des Wissens und des Schönen immer inhaltvoll regen und doch heiter spielenden Geist. Es wirkt hier immer so viel Günstiges und Glückliches zusammen, wie es wohl kaum in der besten Familie je wieder so reich und heiter, so sicher und harmonisch sich vereinigen mag.

Die Geschichte und die Geschicke seines Lebens, die gegenwärtige Stellung und Thätigkeit mit deren Spuren, Proben und Früchten um sich her, seine gastliche Aufmerksamkeit nach allen Seiten, die anmnthigste Redner- und Unterhaltungsgabe, das edle, schöne, warme Ineinanderklingen der Beziehungen zwischen Vater, Gatte, Gattin und Kindern, die still glückliche, zarte Frau so mütterlich und schwesterlich zugleich, die älteste Tochter Johanna, zarte, erblühende Jungfrau und Malerin, Adele, schalkische, tief brünette, überglückliche Humoristin des Familien-Journals und kleine Meisterin der Töne, Gottfried, der blasse Gelehrte mit einer ganzen Bibliothek von ersten Preisen (an denen es den Geschwistern auch nicht fehlt), und Hermann, der jüngste, der kleine Indianer und graziöse Wildfang – diese Fülle von Familienglück, von Herzlichkeit, Wissen, Streben, Arbeit, Intelligenz, Kunst und Schönheit ist wohl nur Wenigen der Besten und Glücklichsten in diesem Grade noch einmal beschienen.

Ich sage dies gern und glücklich öffentlich vor dem deutschen Volke, das einmal eben so parteilos und tief über ihn trauerte, wie es über seine Befreiung – im Gefühle einer Selbstbefreiung von einer nationalen Schmach – wahrhaft begeistert aufjauchzte. Der Vorwurf der Indiscretion kann mich hier nicht treffen; ich hielt es für eine Pflicht gegen das deutsche Volk, anzudeuten, daß sich Kinkel auch in seiner Häuslichkeit ein herrliches Lebensglück erwarb. Was ihm noch fehlt, kann nur der feste Wille der deutschen Nation ihm verschaffen.

Biographisch aus seiner Londoner Zeit bleibt noch Einiges zu erwähnen. Seine Reise durch Amerika im Sommer und Herbst 1851 war vom Anfang bis Ende ein Triumphzug, obwohl politisch ein Fehler. Desto anerkennenswerther ist seine politische Einwirkung auf seine deutschen Landsleute in England. Durch seine Vorträge über deutsche Geschichte und Literatur, bald vor Handwerker-, bald vor kaufmännischen Kreisen, weckte er die ersten Keime deutschen Selbstgefühls und deutscher Zusammengehörigkeit in London. Hätten Viele gleiche Kraft dafür geopfert, besonders nach dem Schillerfeste, als Kinkel durch seine ergreifende, nationales Selbstgefühl entflammende Rede und Freiligrath und Pauer durch die Cantate geradezu das höchste Bedürfniß dafür wach und warm gerufen, so hätte sich noch viel mehr durchführen lassen.

Mit Anfang des Jahres 1859 gründete Kinkel ein deutsches Wochenblatt in London, den „Hermann“, gab jedoch das Blatt nach einem halben Jahre in die Hände des bisherigen Mitarbeiters Dr. Juch, der es seitdem trotzig und tapfer nicht nur fortführte, sondern auch vergrößerte. Auch die Tragödie „Nimrod“ gehört in die Londoner Zeit Kinkel’s, eine „lyrische Philosophie der Geschichte, ein menschheitliches Culturgemälde“ des Uebergangs von patriarchalischen Zuständen des Nomadenthums zum Königthum, zum Assarek, der 20,000 Menschen mit Feuer und Schwert würgte, um sich als Alleinherrscher einen hohen Thron auf diesem Leichenhaufen zu bauen. Wir können’s hier nicht beurtheilen, aber es ist ein glänzendes Bühnenstück. Nur wenn Kinkel die jetzigen deutschen Theaterverhältnisse kennte, würde er begreifen, warum es bis jetzt von keinem Director oder Intendanten entdeckt ward.

Kinkel’s übrige literarische und dichterische Werke liegen der Welt in mancherlei Auflagen vor und sind allgemein zugänglich. Sie sind größtentheils im Laufe dieser biographischen Skizze erwähnt worden und mögen zur Ergänzung derselben empfohlen sein. [41] Das tragisch-erschütternde Ende seiner Johanna am 15. November 1858 ist in der Gartenlaube geschildert worden. Wir erinnern nur noch einmal an die Feierlichkeit ihrer Beerdigung. Die irdische Hülle und die Leidtragenden fuhren am 20., einem sonnigen, klaren Herbsttage, mit dem großen Eisenbahn-Leichenzuge hinaus auf den 30 Meilen südlich gelegenen neuen Kirchhof bei Woking unter den Hügeln von Guilford. Neben dem Sarge steht mit den Kindern G. Kinkel, die rechte Hand auf dem Sarge. Er redet. „In den Boden der Verbannung muß ich Dich betten, aber unter Hügeln, die an unsern Rhein erinnern, Gesicht ostwärts nach Deutschland. Und im Sommer kommt auch die Biene, surrend zwischen Heidekraut. In leichtem Boden zur Ruhe gesenkt, um am Tage der Erlösung mit mir und den Kindern heimzukehren in die Heimath, die Du so sehr liebtest, die Du mit Augen nicht wieder sehen solltest.“

Freiligrath schmückte die von ihm besungene „stolze Rebellenleiche“ mit einem Lorbeerkranze, die Kinder mit Blumen und Thränen. Und so senkten sie den Sarg einer deutschen Frau in fremde Erde.

Wir haben seinen Schmerz mit erlebt und gesehen, wie er denselben mit dem Talisman seines Lebens, harter, entschlossener, ausdauernder Arbeit, bewältigte. Endlich galt es, an die gegeweihte Stelle der „auf dem Kampfplatze des Exils Gefallenen“ eine würdige Nachfolgerin einzuführen. Diese Stelle durfte sein Herz als Gatte und Vater nicht leerlassen. Das Haus verlangte einen weiblichen, leitenden Genius, die Kinder eine mütterliche Freundin. Die Fama brachte „reiche Erbinnen“ Englands zum Vorschein. Er wählte ein deutsches Mädchen aus Königsberg, Fräulein Minna Werner, die als deutsche Lehrerin in London weder geerbtes, noch geschenktes Brod aß. Wir waren oft Zeugen seines neuen Lebensglückes, das zu unserem eigenen ward, und durften mit dem Gefühle von ihm scheiden, daß er glücklich sei. Zwei große Völker ehren und lieben ihn. Er gehört uns und der Geschichte als eigenste Persönlichkeit und Poesie einer unsterblichen Zeit. Schön umgeben von den Früchten heroischer Arbeit, einer liebevollen Gattin und reizenden, hoffnungsvollsten Kindern, voller Gesundheit, Manneskraft und Liebe zum Vaterlande, für dessen Einheit und Ehre er gekämpft und gelitten, wie Wenige, würde er sich dennoch erst ganz glücklich fühlen, wenn ihm mit Ehren der vaterländische Boden wiedergegeben würde.
H. Beta.
  1. Später ward er ein „angefallener“ Preuße, wie sie’s am Rheine nennen.
  2. Geschichte der bildenden Künste bei den christlichen Völkern. Mit 28 Tafeln. Von G. Kinkel. Bonn 1845.
  3. Novellen und Erzählungen von Gottfried und Johanna Kinkel. Stuttgart, Cotta.
  4. Gedichte. Seite 344 und 345.
  5. Gedichte. Seite 332 etc.
  6. Sein Portrait nach einer meisterhaften Photographie Ph. Fink’s in London stellt den jetzigen Kinkel mit dem ihm eigensten Ausdrucke dar.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage „Urtel“