Einkehr (Wilhelm Hertz)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Einkehr
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 42–43.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Hertz W) 052.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[42]
Einkehr.

In der Schenk’ beim grünen Anger,
     Hei, wie geht’s da lustig her!
Guter Wirth, hier laß mich rasten!
     Herz und Ränzel ist mir schwer.

5
Tanz und Jubel in der Stube,

     Die Trompeten heben an.
Nur ein alter Harfenspieler
     Singt dem fremden Wandersmann.

Harfner, laß die frohen Lieder,

10
     Spiel’ mir trübe Melodei!

Heimathlos bin ich auf Erden,
     Lust und Liebe ist vorbei.
Wenn’s im Frühling klingt und blühet,
     Ach, da liebt ja Jedermann! –

15
Maientraum und Frauenminne

     Hat mir Uebles angethan.

[43]

Wandr’ ich durch die fremden Städte,
     Glänzt wohl grüßend manches Haus,
Blumen blühn an blanken Fenstern,

20
     Frohe Mädchen schau’n heraus. –

Mit dem Stabe auf der Schulter,
     Mit dem Hute im Gesicht
Schreit’ ich schweigend dann vorüber
     An dem schönen Traumgesicht.

25
Eine welke Blume trag’ ich

     Auf dem staubbedeckten Hut.
Harfner, weißt du, alter Harfner,
     Wie verrathne Liebe thut?
Greif’ noch einmal in die Saiten,

30
     Greif’ mir ernsten, tiefen Klang!

Ach, da draußen auf der Haide
     Tönt nur heller Lustgesang.