Waldfräulein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Waldfräulein
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 41.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Hertz W) 051.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[41]
Waldfräulein.

Am rauschenden Waldessaume
     Da ragt ein finstrer Thurm;
Waldfräulein steht dort oben,
     Ihr Schleier weht im Sturm.

5
Und unten zieh’n blumige Kähne

     Den blauen Strom entlang,
Drin tönet’s wie Küssen und Kosen,
     Wie Becher- und Saitenklang.

Fern sieht man sie gleiten und schwinden

10
     In des Abends goldenem Licht. –

Waldfräulein zieht den Schleier
     Um’s bleiche Angesicht.