Lied der verlassenen Liebe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lied der verlassenen Liebe
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 39f.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Hertz W) 049b.png
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[39]
Lied der verlassenen Liebe.

Lieblos ist mein Lieb geworden,
     War mir treu doch manchen Tag.
Wehe, wie an allen Orten
     Frühlingslust erblühen mag!

5
Hoffnungsgrün umrankt die Erden,

Und mein Herz will traurig werden.

Wuchsen darum dir die Flügel,
     Amor, schadenfroher Knab’? –
Ach, der Liebe zart’ste Hügel

10
     Wurden meiner Liebe Grab.

Ihre Sprache redet nimmer
Jenes Auges sel’ger Schimmer.

Und des Glückes warmer Bronnen,
     Ach, ihr Mund, er ist noch roth, –

15
Doch die Schwüre sind zerronnen,

     Doch die Küsse, sie sind todt.
Um die vielumfangnen Glieder
Rauschen stolze Falten nieder.

[40]

Doch wie man im Lenz mit Thränen

20
     Nach geliebten Gräbern wallt,

So umschwebet all’ mein Sehnen
     Ihre liebliche Gestalt. –
Und doch kann kein Frühlingsweben
Eine Blüth’ mir wiedergeben.