Mein Herz (Wilhelm Hertz)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Mein Herz
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 38.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Hertz W) 049a.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[38]
Mein Herz.

Mein Herz ist ein stiller Tempel,
     Eine Domhall’ düster und hehr,
Da knieen wie bleiche Beter
     Die trüben Gedanken umher.

5
Es hauchen unsichtbare Orgeln

     Gar wundertiefen Klang,
Es wallet von Geisterlippen
     Ein dumpfer Schlummergesang.

Und unten in Grabeshallen,

10
     Da schlafen im Sterbekleid

Die alten Tage der Liebe
     Aus ferner, schöner Zeit.