Sternbotschaft

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sternbotschaft
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 37.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Hertz W) 049.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[37]
Sternbotschaft.

Ich saß in finstrer Trauer,
     Mir war das Herz so schwer, –
Da kam aus dunkler Ferne
     Einsam ein Stern daher.

5
Er glänzt wie eine Thräne,

     Die stille Sehnsucht weint,
Die wie ein Blick der Hoffnung
     Aus treuen Augen scheint.

Den lichten Friedensboten,

10
     Ich hab’ ihn wohl erkannt: –

Herzlieb, aus weiter Ferne
     Hast du den Stern gesandt?