Fünf Festreden der Gesellschaft für innere Mission/Zur Eröffnung der Feier

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« [[Fünf Festreden der Gesellschaft für innere Mission/|]] Fünf Festreden der Gesellschaft für innere Mission Über innere Mission im allgemeinen »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
|
Zur Eröffnung der Feier.

Allein Gott in der Höh sei Ehr,
Und Dank für seine Gnade,
Darum, daß nun und nimmermehr
Uns rühren kann kein Schade,
Ein Wolgefall’n Gott an uns hat,
Nun ist groß Fried ohn Unterlaß,
All Fehd hat nun ein Ende.

Wir loben, preisen, anbeten Dich,
Für Deine Ehr wir danken,
Daß du Gott Vater ewiglich
Regierst ohn alles Wanken;
Ganz unermeßn ist Deine Macht,
Fort g’schieht, was Dein Will hat bedacht;
Wol uns des feinen Herren.

O JEsu Christ, Sohn eingeborn
Deines himmlischen Vaters,
Versöhner der, die warn verlorn,
Du Stiller unsers Haders;
Lamm Gottes, heilger HErr und Gott,
Nimm an die Bitt von unsrer Noth,
Erbarm dich unser aller!

O heilger Geist, du gröstes Gut,
Du all’rheilsamster Tröster,
Vor Teufels G’walt fortan behüt,
Die JEsus Christ erlöset
Durch große Martr und bittern Tod,
Abwend all unsern Jammr und Noth,
Dazu wir uns verlaßen.




Eingangsgebet.
O Vater aller Barmherzigkeit, der Du Dir eine heilige Gemeinde und Kirche auf Erden durch Dein Wort und Deinen heiligen Geist sammelst und erhältst: ich bitte Dich,| Du wollest Deine kleine Heerde, das arme Häuflein, das Dein Wort durch Deine Gnade angenommen hat, ehrt und fördert, bei der rechten, erkannten, reinen und alleinseligmachenden Lehre, auch bei rechtem Brauch der hochwürdigen Sacramente stät und fest erhalten wider alle Pforten der Hölle, wider alles Wüthen und Toben des Satans, wider alle Bosheit und Tyrannei der argen Welt. Erhalte Dein Schifflein sammt Deinen Christen mitten auf dem ungestümen Meere, unter allen Wellen und Wasserwogen, daß es nicht sinke und untergehe. Laß Deine Kirche fest und unbeweglich stehen auf dem Grundfels, darauf sie erbaut ist. O Gott Zebaoth, wende Dich doch, schaue vom Himmel, siehe an und suche heim Deinen Weinstock und halte ihn im Bau, den Deine Rechte gepflanzt hat, den Du Dir festiglich erwählt hast, auf daß sein Gewächs ausgebreitet und seine Zweige groß werden. Verzäune ihn mit Deinem Schilde, und nimm uns, Deine Schafe, in Deinen Schutz, daß uns niemand aus Deiner Hand reiße. Behüte uns vor allen denen, die da suchen Vertilgung rechter Lehr und Aufrichtung ihrer schändlichen Abgöttereien. Laß Dein liebes Wort, das helle und unwandelbare Licht, das uns jetzt scheint, nicht unterdrückt, noch ausgelöscht werden; sondern thue Hilfe durch Deinen großen ausgereckten Arm und erhalte Deine Kirche und Gemeinde unter so vielen Anstößen, auf daß Du unter uns hier auf Erden auch habest ein Volk, das Dich erkenne, ehre und anbete. Ach laß uns nicht entgelten unsrer Sünden, der Du die Missethat vormals vergeben hast Deinem Volke und alle ihre Sünde bedeckt, der Du vormals hast allen Deinen Zorn aufgehoben und Dich gewendet von dem Grimm Deines Zorns. Tröste uns, Gott, unser Heiland, und laß ab von Deiner Ungnade über uns! Beschütze Deine Christenheit, die sich auf Dich verläßt! Thue es um Deines Namen willen, auf daß er nicht entheiligt werde! Thue es um Jesu Christi, Deines lieben Sohnes willen! Amen.





« [[Fünf Festreden der Gesellschaft für innere Mission/|]] Fünf Festreden der Gesellschaft für innere Mission Über innere Mission im allgemeinen »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).