Fragen an eine Arbeiterfrau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Kurt Tucholsky
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Fragen an eine Arbeiterfrau
Untertitel:
aus: Das Lächeln der Mona Lisa, S. 374-375
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Rowohlt
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ULB Düsseldorf und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Erstdruck in: Arbeiter Illustrierte Zeitung, 1928
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[374]
Fragen an eine Arbeiterfrau


Bist du sein guter Kamerad
und stehst an seiner Seite –?
     Und bist du ihm auf jedem Pfad
     im Kampf mit diesem Klassenstaat

5
 Gesellschaft und Geleite –?


Hat er die Frau, die ihn versteht?
Ist euch ein Lied erklungen?
     Und weißt du auch, warum er spät
     noch abends in Versammlung geht:

10
 für dich und deinen Jungen –?


Und ist dein Herz denn auch dabei?
Seid ihr die richtige Zweiheit?
     Und machst nicht nur die Kocherei?
     und tust auch was für die Partei?

15
 Für Licht und Luft und Freiheit –?


Und hilfst du ihm auch für und für
im Wirken und im Schaffen?
     Und bildest du dich nach Gebühr?
     und stehst nicht an der Kirchentür?

20
 und hörst auf keinen Pfaffen –?


[375]
Und hältst du ihn auch nicht zurück,

wenn rote Fahnen rufen –?
     Er kämpft für euer Lebensglück!
     Geh mit ein Stück! Geh mit ein Stück!

25
 Empor zu neuen Stufen –!


Du, Mutter, halt den Alten jung!
es kann ihm gar nichts schaden.
     Du, Frau, trägst viel Verantwortung.

     Und hoch ertönt im neuen Schwung

30
 das Lied – das Lied

     vom guten Kameraden –!