In der Hofkirche zu Dresden fällt ein Stern von der Decke

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Georg Theodor Grässe
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: In der Hofkirche zu Dresden fällt ein Stern von der Decke
Untertitel:
aus: Der Sagenschatz des Königreichs Sachsen, Band 1. S. 119
Herausgeber:
Auflage: Zweite verbesserte und vermehrte Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1874
Verlag: Schönfeld
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[119]
133) In der Hofkirche zu Dresden fällt ein Stern von der Decke.
S. Hasche, Bd. V. S. 90.

Am 1. April 1691 erhielt Dr. Spener vom Geheimen-Rathsdirector seinen Abschied zugeschickt, am 22. Mai nahm er auf dem Oberconsistorium mit diesen Worten Abschied: „ich ziehe mit größerer Freude weg, als ich hier bleibe“; am 29. hielt er zum letzten Male Katechismusexamen, wo die ganze Versammlung überlaut wurde und am 1. Juni that er seine Abschiedspredigt in der alten evangelischen Schloßcapelle, aber zu Ende der Predigt stürzte bei dem Pagenchor ein Stern von der Decke hinab.