Joachim Morsius

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joachim Morsius
[[Bild:|220px|Joachim Morsius]]
[[Bild:|220px]]
* 3. Januar 1593 in Hamburg
† 1644 auf Schloss Gottorf
deutscher Polyhistor mit theosophischen Ansichten
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 116930241
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Speculum consiliorum Hispanicorum … productum in lucem a J. M. Lugduni 1617
  • Anastasius Philarethes Cosmopolita: Epistola sapientissimae fratrum rosae crucis sociatit remissa. Ca. 1620
  • Anastasius Philarethes Cosmopolita: Nuncius Olympicus. Von etzlichen geheimen Büchereien und Schrifften/ so ein fürnehmer Gottesgelerter und hocherleuchteter berümbter Theosophus und Medicus, in Theosophia, Cabala, Magia, Chemia, Medicina und Pilologia, durch viel beschwerliche Reisen unnd große Unkostung/ Ecclesiae und Reip. literariae commodo zusammen gebracht/ darin die größte Himlische unnd Irrdische Weißheit begriffen ist, 1626
  • Idea actionis corporum.

Handschriften[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Hans Schröder, Carl Rudolph Wilhelm Klose (Hg.): Lexikon der hamburgischen Schriftsteller bis zur Gegenwart. Im Auftrage des Vereins für hamburgische Geschichte ausgearbeitet. Band 5, Hamburg 1870, S. 319–326 Google [mit Schriftenverzeichnis]
  • Richard HocheMorsius, Joachim. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 22. Duncker & Humblot, Leipzig 1885, S. 327 f.
  • Rudolf Kayser: Joachim Morsius. In: Geisteskultur 6 (1897), S. 307–319 Google-USA*