Johann Christoph von Schmid

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johann Christoph von Schmid
Johann Christoph von Schmid
[[Bild:|220px]]
Joh. Christoph Schmid
* 25. Juni 1756 in Ebingen
† 10. April 1827 in Ulm
Evangelischer Theologe, Mundartforscher und Regionalhistoriker
Münsterprediger, Generalsuperintendent bzw. Prälat in Ulm
Verfasser eines schwäbischen Wörterbuchs (posthum erschienen)
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 117499064
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Jugendbuchautor Johann Christoph von Schmid (1768–1854), katholischer Priester und Augsburger Domherr; Seelsorger, Pädagoge und Dichter geistlicher Lieder

Verwandte[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Versuch eines schwäbischen Idioticons, oder Sammlung der in verschiedenen schwäbischen Ländern und Städten gebräuchlichen Idiotismen; mit etymologischen Anmerkungen, Nicolai, Berlin und Stettin 1795 (Sonderdruck der Beilage VIII aus: Friedrich Nicolai’s Beschreibung einer Reise durch Deutschland und die Schweiz im Jahre 1781, nebst Bemerkungen ueber Gelehrsamkeit, Industrie, Religion und Sitten, Bd. 9, Nicolai, Berlin und Stettin 1795, S. 113–254)


Mit Johann Christian von Pfister (1772–1835):

  • Denkwürdigkeiten der württembergischen und schwäbischen Reformationsgeschichte : als Beitrag zur dritten Jubelfeier der Reformation, 2 Hefte, Laupp, Tübingen 1817 Google


Aufsätze (Auswahl):

Quellen[Bearbeiten]

  • Stadtarchiv Ulm, Bestand H.b.15: Johann Christoph von Schmid (1756–1827), Pfarrer, Professor am Ulmer Gymnasium, bayerischer Konsistorialrat, württembergischer Generalsuperintendent und Prälat (Online-Katalog)
  • Stadtarchiv Ulm, Online-Findbuch (PDF) zum Nachlass

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Verzeichniß der von dem K. w. Prälaten Generalsuperintendenten von Schmid hinterlassenen Büchersammlung, welche in Ulm vom 1. Okt. dieses Jahres an versteigert werden wird, 1827
  • Georg Heinrich Moser: Lebensabriß des K. Württ. Prälaten und General-Superintendenten M. Johann Christoph von Schmid … In: Tübinger Zeitschrift für Theologie 1 (1828), S. 265–291 Google.
  • Johann Christoph von Schmid. In: Neuer Nekrolog der Deutschen 5. Jg., 1827, Theil 1, Voigt, Ilmenau 1829, S. 371–379 Google
  • Prälat v. Schmid (1756–1827). In: Athenäum berühmter Gelehrter Würtembergs, Heft 1, Munder, Stuttgart 1829, S. 73–104 Google = MDZ München
  • Johann Christoph von Schmid. In: Heinrich Döring: Die Gelehrten Theologen Deutschlands im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert : nach ihrem Leben und Wirken dargestellt, Bd. 3, N–Scho, Wagner, Neustadt a. d. Orla 1833, S. 812–819 Google

Weblinks[Bearbeiten]