Leipzigs Todten!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ferdinand Freiligrath
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Leipzigs Todten!
Untertitel:
aus: Neuere politische und sociale Gedichte, S. 9–14
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1847
Erscheinungsdatum: 1849
Verlag: Selbstverlag des Verfassers
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Köln
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[9]
Leipzigs Todten!

„Tue! tue!“
     Karl IX. in der Bartholomäusnacht.

„Laßt Ader! laßt Ader! die Aerzte sagen, das
Aderlassen sei im August so heilsam als im Mai!“
     Cavannes in derselben.


Sie kam heran im weh’nden Trauerflor,
Ueber den See nach ihrem Brauche;
Um Huttens Insel beugte sie das Rohr
Mit ihres Odems feuchtem Hauche.

5
Ich sah sie nah’n, ich sah in sie hinaus;

Dann wieder setzt’ ich mich zu schreiben –
Da trat sie plötzlich finster vor mein Haus,
Und hauchte leis an meine Scheiben:

[10]

     „Ich bin die Nacht, die Bartholomäusnacht;

10
     Mein Fuß ist blutig, und mein Haupt verschleiert.

     Es hat in Deutschland eine Fürstenmacht
     Zwölf Tage heuer mich zu früh gefeiert!

O fünfzehnhundertzweiundsiebenzig!
Ha, wie da Pulverdampf die Giebel bräunte!

15
Ha, wie da schießend aus dem Fenster sich

Hervorbog jener Karl der Neunte!
Auch Er ein Allerchristlichster, o Schmach!
Anschrie und hetzt’ er seine Söldnerrotten,
Bis wehrlos hingewürgt am Boden lag

20
Die beste Kraft der Hugenotten!

     Ich bin die Nacht, die Bartholomäusnacht;
     Mein Fuß ist blutig, und mein Haupt verschleiert.
     Es hat in Deutschland eine Fürstenmacht
     Zwölf Tage heuer mich zu früh gefeiert!

25
Nicht ganz so blutig wohl, wie dazumal!

Doch das ist gleich – hinpfiff die Kugel sausend!
Die Opfer stürzten – was liegt an der Zahl?
Gleichviel, ob dreizehn oder dreißigtausend!

[11]

Die Hähne knackten – auf ein Prinzenwort!

30
Ein Wehruf zog durch meine Finsternisse!

Livreebedienter, sprühte dreist der Mord
Die vielbeliebten, sichern Rückenschüsse!
     Ich bin die Nacht, die Bartholomäusnacht;
     Mein Fuß ist blutig, und mein Haupt verschleiert.

35
     Es hat in Deutschland eine Fürstenmacht

     Zwölf Tage heuer mich zu früh gefeiert!

Man hat gesagt: sie haben es verdient!
Wer hat sie rebelliren denn geheißen?
Was haben die Verweg’nen sich erkühnt,

40
Kronleuchter, allerhöchste, zu zerschmeißen?

Man war erstaunt, man war mit Recht empört!
Denkt: auf den Boden klirrte Scheib’ um Scheibe! –
Wohl! ..... Aber niemals hab’ ich noch gehört,
Daß man mit Blut zerbrochne Fenster kleibe!

45
     Ich bin die Nacht, die Bartholomäusnacht;

     Mein Fuß ist blutig, und mein Haupt verschleiert.
     Es hat in Deutschland eine Fürstenmacht
     Zwölf Tage heuer mich zu früh gefeiert!

[12]

Und dann: Sie floh’n! Der Blitz des Rohres fuhr

50
In abgewandte, schon geworf’ne Reihen!

Ja, Flieh’nde nur, schuldlose Wandler nur,
Hat man erlegt mit königlichen Bleien!
Ein Weib, ein Kind – o herzzerreißend Weh’!
Da lagen sie, am Pflaster die Gesichter!

55
– Was ballst du nur an deinem Schweizersee

Die zorn’gen Fäuste, heimathloser Dichter?
     Ich bin die Nacht, die Bartholomäusnacht;
     Mein Fuß ist blutig, und mein Haupt verschleiert.
     Es hat in Deutschland eine Fürstenmacht

60
     Zwölf Tage heuer mich zu früh gefeiert!


Soll ich noch melden von dem Leichenzug?
Der Marsch ertönte, Trauerweisen schallten;
Aus diesem Haus und dann aus jenem trug
Man einen Sarg, und ernste Fahnen wallten!

65
Nachschoß des Volkes endlos lange Fluth –

Ein Thränenstrom, so weit das Auge schaute!
Ach, nie doch wäscht er dies unschuld’ge Blut
Von Leipzigs Kiesweg und von Sachsens Raute!

[13]

     Ich bin die Nacht, die Bartholomäusnacht;

70
     Mein Fuß ist blutig, und mein Haupt verschleiert.

     Es hat in Deutschland eine Fürstenmacht
     Zwölf Tage heuer mich zu früh gefeiert!

Man hat ein Wort: die Mitternacht ist stumm!
Doch schrei’ ich laut: Wer soll dies Blut euch stillen?

75
Das allererste floß es wiederum

Durch einen Fürsten, um des Glaubens willen!
O deutsches Land, was trugen dir schon ein
Wie deine Fürsten, so dein Glauben! –
Allein du liebst es, stets ein Kind zu sein!

80
Nicht Eine Kette lässest du dir rauben!

     Ich bin die Nacht, die Bartholomäusnacht;
     Mein Fuß ist blutig, und mein Haupt verschleiert.
     Es hat in Deutschland eine Fürstenmacht
     Zwölf Tage heuer mich zu früh gefeiert!

85
Doch heut kein Grollen! an der Gruft kein Spott!

Thu’, was du mußt! folg’ deinem Wahrheitsdürsten!
Hau’, wie dich’s drängt, dir deinen Weg zu Gott!
Nur, – suchst du Gott, was fragst du deine Fürsten?

[14]

Erwache, Deutschland! denk’ an jenen Herrn,

90
Der aus dem Louvre schoß mit blindem Wüthen!

– Fahr’ wohl, Poet! Ich muß noch nach Luzern!
Zu meinen Vätern noch, den Jesuiten!
     Ich bin die Nacht, die Bartholomäusnacht;
     Mein Fuß ist blutig, und mein Haupt verschleiert.
     Es hat in Deutschland eine Fürstenmacht

95
     Zwölf Tage heuer mich zu früh gefeiert!“


Meyenberg am Zürcher See, 24. August 1845.