Lied (Wünschelruthe Nro. 32)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Carl August Heinrich Zwicker
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lied
Untertitel:
aus: Wünschelruthe - Ein Zeitblatt. Nr. 32, S. 128.
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[128]
Lied.




     Eine Schwalbe sah' ich schweifen,
Eine Lerche hört' ich singen
Wollt' hinaus ins Freie streifen,
Schwalb' und Lerche Früling bringen. -

5
     Leises Grüßen, holdes Winken

Sind der Liebe stille Zeichen -
Wie des Mondes trautes Blinken
Grüß und Winke mich erreichen. -

     Und die Schwalb' ist fortgeflogen,

10
Und der Lerche Lieder schweigen;

Weiß und frostig angezogen
Will sich noch der Winter zeigen. -

     Wie das Reh, argwöhnend, bange,
Fliehend nur wird Liebe nahen;

15
Locke süß und treu und lange,

Und du wirst sie endlich fahen. -

Z.