Literarisches (Die Gartenlaube 1856/3)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Literarisches
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 3, S. 44
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1856
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[044] Literarisches. Die Verlagshandlung des hannöverschen Couriers, C. Rümpler, hatte einen Preis von 40 Dukaten ausgeschrieben für die beste ihr eingesandte Novelle. Zu Preisrichtern waren ernannt: Hr. Marggraf, Otto Müller, Th. Colschera. Sie haben einstimmig den ersten Preis dem Verfasser der „stillen Mühle“ zuerkannt, der versiegelte Zettel nannte „Elfried von Taura“. Den zweiten Preis erhielt „Anton und Cordelia“ von A. Schlönbach. Wir freuen uns um so mehr über dies Resultat, als beide Schriftsteller Mitarbeiter unserer Gartenlaube sind. Wir werden nächstens eine Novelle von Elfried von Taura bringen. Derselbe ist ein Landsmann von uns Sachsen, und nächstens wird bei Wolf in Freiberg von ihm erscheinen: „Friedrich der Freudige“, ein Heldenbild in freien Liedern, dessen Ertrag den Nothleidenden im Erzgebirge bestimmt ist. Der Held der Dichtung, bekannter unter dem Namen “Friedrich mit der gebissenen Wange“, ist der eigentliche Gründer des sächsischen Königshauses Wettin und sein reiches Leben ganz zum poetischen Stoff geeignet. Die erste Abtheilung ist Wartburg, die zweite Freiberg überschrieben. Sobald das Werk erschienen, werden wir ausführlicher darauf zurückkommen.