Ludwig Ferdinand Huber

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ludwig Ferdinand Huber
Ludwig Ferdinand Huber
[[Bild:|220px]]
* 14. September 1764 in Paris
† 24. Dezember 1804 in Ulm
deutscher Schriftsteller, Übersetzer und Journalist
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118554077
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Das heimliche Gericht. Ein Trauerspiel. Leipzig 1790 Google
  • Das heimliche Gericht. Eine dramatisirte Geschichte (Bibliothek auserlesener romantischer Geschichten der Vorzeit, Bd. 8). Berlin neue, vermehrte Aufl. 1810 Internet Archive = Google
  • Die Familie Seldorf. Eine Geschichte. Tübingen 1795 Google
  • Schauspiele von F. L. Huber. Berlin 1795 Google
  • Der Friedensstifter. Ein Lustspiel in fünf Aufzügen. Grätz 1796 Google
  • Erhählungen. Erste Sammlung. Braunschweig 1801 Google
  • Erzählungen. Zweite Sammlung. Braunschweig 1802 Google
  • Erzählungen. Dritte Sammlung. Braunschweig 1802 Google
  • Therese Huber (Hg.), L. F. Huber’s Sämtliche Werke seit dem Jahre 1802. Nebst seiner Biographie, Tübingen 1806 Google
  • Therese Huber (Hg.), L. F. Huber’s Sämtliche Werke seit dem Jahre 1802. Zweiter Theil, Tübingen 1810 Google
  • Therese Huber (Hg.), Hubers gesammelte Erzählungen, fortgesetzt von Therese Huber, geb. Heyne. Dritter Band, Stuttgart und Tübingen 1819 Google
  • Therese Huber (Hg.), Hubers gesammelte Erzählungen, fortgesetzt von Therese Huber, geb. Heyne. Vierter Band, Stuttgart und Tübingen 1819 Google

Unselbstständige Veröffentlichungen[Bearbeiten]

In der Thalia:

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Isabelle de Charrière, Honorine von Üserche, oder die Gefahr der Systeme. Frankfurt am Main 1819 Google
  • Charles Pinot Duclos, Carl Düclos geheime Memoiren zur Geschichte der Regierungen Ludwigs des Vierzehnten und Ludwig des Funfzehnten. 2 Bände, Berlin 1792
  • Jeanne-Marie Roland de La Platière, Das Leben der Bürgerin Rolland, von ihr selbst geschrieben. Aus dem Französischen übersetzt und mit Anmerkungen begleitet. 2 Bände, o.O. 1796

Sekundärliteratur[Bearbeiten]