Ludwig Seeger

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ludwig Seeger
Ludwig Seeger
[[Bild:|220px]]
Ludwig Wilhelm Friedrich Seeger, L. S. Rubens [Pseudonym]
* 30. Oktober 1810 in Wildbad
† 22. März 1864 in Stuttgart
deutscher Politiker, Lyriker, Übersetzer und Publizist
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 119209802
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

Gedichte[Bearbeiten]

  • Der Sohn der Zeit. Freie Dichtung. Verlag des Literarischen Comptoirs, Zürich und Winterthur 1843 Google, MDZ München
  • Ausgewählte Gedichte. In: Die politischen Lyriker unserer Zeit, Leipzig 1847, S. 205–230 Google, Google

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • (Pseudonym L. S. Rubens): Beranger’s Lieder, 1839, 1842
  • Aristophanes. Literarische Anstalt, Frankfurt am Main
    • 1. Band: Die Achaner. Die Frösche. Die Ritter. Die Wolken. 1845 Google, Google = E-Text bei Zeno.org
    • 2. Band: Die Wespen. Der Frieden. Die Vögel. 1846 Commons = Google [Band 3 beigebunden]
    • 3. Band: Lysistrate. Die Weiber am Thesmophorenfest. Plutos. Die Weibervolksversammlung. Die Fragmente. 1848 Google, Google
  • Victor Hugo’s sämmtliche poetische Werke. Rieger’sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart
    • 1. Band: Die Weltlegende (Erste Serie). 1860 Google
    • 2. Band: Oden – Balladen – Orientalen. 1860 Google [Band 3 beigebunden]
    • 3. Band: Herbstblätter – Lieder der Dämmerung – Innere Stimmen – Strahlen und Schatten. 1861 Google
  • William Shakespeare:
    • Hamlet von William Shakespeare. Übersetzt von Ludwig Seeger, mit Vorwort und Verbesserungen von Hermann Türck. Hermann Paetel, Berlin 1903 Google-USA*
    • König Johann.
    • Timon von Athen.

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]