Marienbild im Dom

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Marienbild im Dom
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 284
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[284]
162. Marienbild im Dom.

1509 haben zu Lübeck zwei Töpfer wegen eines zufälligen Todschlages, wie man sagte, gefangen gesessen. Da man nun den Schuldigen nicht gekannt, hat man ihnen aufgegeben, ein Marienbild aus Thon zu machen; und wer von ihnen das beste anrichten würde, der sollte Pardon haben. Da hat nun der eine ein überaus rares und sehenswürdiges gemacht, wobei die Adern am Haupt in der Dünne und auf den Händen wohl zu beschauen; wie es noch neben dem Chor unter dem großen Christoph zu sehen. Das andere steht hinterm Chor in der Bischofskapelle, ist aber nicht so schön; und da es fertig und im Ofen gebrannt war, siehe, da hat es eine Todtenfarbe gehabt. Der dieses gemacht, ist danach hingerichtet; der andere aber losgegeben.

Man will auch für gewiß berichten, daß das erstere Marienbild bald nach der Zeit gen Hispanien oder Portugal von den München habe sollen verführt werden; da es aber etliche Meilen in See gewesen, hat das Schiff nicht damit fortkommen können wegen eines erschrecklichen Sturmwindes. Als man aber beschlossen, das Bild wieder nach Lübeck an gehörigen Ort zu liefern, hat der Sturm aufgehört, und das Schiff seine fernere Reise glücklich fortgesetzt.

Bemerkungen

[397] (Mündlich und schriftlich.)