Max Planck (Pädagoge)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Max Planck
[[Bild:|220px|Max Planck (Pädagoge)]]
[[Bild:|220px]]
Max von Planck
* 8. Juli 1822 in Feuerbach bei Stuttgart
† 8. April 1900 in Stuttgart
deutscher Gymnasiallehrer, Lehrerverbandsfunktionär und Schulverwaltungsbeamter
Seit 1878 Rektor des Eberhard-Ludwigs-, ab 1881 des neugegründeten Karls-Gymnasiums in Stuttgart; 1895 bis 1898 Direktor der württembergischen Ministerialabteilung für die Gelehrten- und Realschulen; Mitarbeiter in der Allgemeinen Deutschen Biographie
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 119427478
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Verwandte[Bearbeiten]

  • Großvater: Georg Friedrich Planck (1764–1831), letzter Stadtschreiber von Nürtingen;
    dessen Bruder: Gottlieb Jakob Planck (1751–1833), Prof. der Theologie in Göttingen (ADB); dessen Sohn: Heinrich Ludwig Planck (1785–1831), Prof. der Theologie in Göttingen (ADB); dessen Sohn Johann Julius Wilhelm Planck (1817–1900), Juraprofessor in München; dessen Sohn: der Physiker Max Planck (zur Familie und letzterem siehe auch den Wikipedia-Artikel über diesen)
  • Vater: Karl Planck (1793–1872), Magister, 1821 bis 1862 evangelischer Pfarrer in Feuerbach
  • 1. Bruder: Adolf Planck (* 28. Dezember 1820 in Nürtingen, † 14. Dezember 1879 in Heilbronn), 1842 Dr. phil. 1842, 1847 Repetent am Tübinger evangelisch-theologischen Seminar, 1850 Schulhelfer in Heidenheim, 1860 bis 1877 Professor am Gymnasium zu Heilbronn (Bio-Bibliographie in Programm Heilbronn Gymnasium 1880 und 1889)
  • 2. Bruder?: Karl Planck, Rechtsanwalt in Weinsberg
  • 2 Töchter
  • Enkel: Gustav Widmann (* 19. Oktober 1880 in Ulm, † 1958?), Reallehrer sprachlich-geschichtlicher Richtung und Literaturhistoriker; Sohn des gleichnamigen Reallehrers in Ulm und Stuttgart (* 13. November 1845 in Untersielmingen, † 11. März 1905 in Heilbronn), seit 1882 Rektor der Oberrealschule und des Realgymnasiums in Heilbronn; Autor der seinem Großvater gewidmeten Tübinger Inaugural-Dissertation Griseldis in der deutschen Literatur des 19. Jahrhunderts. Ein Beitrag zur Behandlung eines mittelalterlichen Stoffs in der neuester Zeit (Fromme, Leipzig und Wien 1905 Internet Archive = Google-USA*, auch in: Euphorion, Bde. 13.1906, S. 535–556, 14.1907, 101–134) sowie dessen Biograf.

Werke[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  • Ueber den Grundgedanken des Aeschyleischen Agamennon. Programm des Königl. Gymnasiums in Ulm zum Schlusse des Schuljahrs 1858–59. Wagner, Ulm 1859 Google, Google
  • Über den Ursprung der römischen Gladiatorenspiele. Programm des Königl. Gymnasiums in Ulm zum Schlusse des Schuljahrs 1865–66. Wagner, Ulm 1866 Google, Google
  • Die Feuerzeuge der Griechen und Römer und ihre Verwendung zu profanen und sakralen Zwecken. Programm des Karls-Gymnasiums in Stuttgart zum Schlusse des Schuljahrs 1883–84. Carl Liebich, Stuttgart 1884 Internet Archive = Google-USA*

Aufsätze (Auswahl)[Bearbeiten]

Artikel in der zweiten Auflage von August Friedrich Pauly’s Real-Encyclopädie der classischen Alterthumswissenschaft[Bearbeiten]

über Künstler, Waffen, Schlachtordnung und Wettkämpfe

Artikel in der Allgemeinen Deutschen Biographie[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Eintrag „von Planck, dr. max“. In: Max E. Cramer: Württembergs Lehranstalten und Lehrer, soweit sie der K. Kultministerial-Abteilung für Gelehrten- u. Realschulen unterstellt sind. 2. Aufl. Metzler, Stuttgart 1892, S. 25 GenWiki
    Max Cramer (1859–1933), Gymnasiallehrer und Genealoge in Heilbronn (ab 1898) (GND GND, Landesbibliographie, Merkelstiftung)
  • Die Redaktion: Präsident Dr. Max v. Planck †. In: Neues Korrespondenz-Blatt für die Gelehrten- und Realschulen Württembergs 7 (1900) 4/5, S. 121 f. Internet Archive = Google-USA*
  • Friedrich Pressel: Zur Erinnerung an Präsident Dr. Max von Planck in Stuttgart †. In: Das humanistische Gymnasium. Organ des Gymnasialvereins 11 (1900), S. 101–105 Google-USA*; [Karl] Hirzel [der Jüngere]: Ergänzung zu dem Nekrolog. In: Das humanistische Gymnasium 12 (1901), S. 95 Internet Archive = Google-USA*
    Friedrich Pressel (1830–1910), Gymnasiallehrer; Rektor in Cannstatt (GND GND, Landesbibliographie).
    Karl Hirzel (1845–1912), Gymnasiallehrer, zuletzt Rektor in Ulm (GND GND, Landesbibliographie), Sohn des gleichnamigen Philologen und Tübinger Professors (ADB, Landesbibliographie). Letzterer war seit 1835 Lehrer Max Plancks an der Lateinschule in Nürtingen, nachdem sich der vorige Rektor Magister Heinrich Planck (1788–1839) – ein Verwandter (Landesbibliographie, GND GND) – vom Schulamt auf die Pfarrei Bempflingen zurückgezogen hatte.
  • Gustav Widmann: Max Planck. In: Schwäbische Lebensbilder. Band 4, Stuttgart 1948, S. 196–222

Weblinks[Bearbeiten]

  • Literatur über Max Planck in der Landesbibliographie Baden-Württemberg (ab Berichtsjahr 1973)
  • Einführung des Online-Findbuchs (bearb. von Eberhard Merk) zum Nachlass Max Planck (1822–1900), Hauptstaatsarchiv Stuttgart, Bestand Q 2/4 [mit Biografie und Literaturangaben]