Nachtgespenst

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nachtgespenst
Untertitel:
aus: Italische Vignetten,
S. 131
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Capri“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[131]

     Nachtgespenst.

Ich lag in holden Traumes Bann:
Blau durch die Scheiben quoll
Des Mondes Licht und überrann
Die Wände zaubervoll;

5
Und schuf im Nu ein Märchenland,

Der Sehnsucht lockend nah –
Was jemals ich begehrt, es stand
In seinem Schimmer da;
Ein Schritt nur – und ich schwelgte d’rin!

10
Ein Griff – und es war mein!

Und schwindelnd fuhr’s mir durch den Sinn:
„Das Glück! Nimm’s, es ist dein!“
Da schlich sich an mein Lager sacht
Ein bleiches Grau’ngesicht,

15
Mit Augen, trostlos wie die Nacht,

Wenn sie kein Stern durchbricht;
Mit Händen, eifrig, grabesschwer
Und lastend, hart wie Erz,
Und diese Hände preßte er,

20
Der Unhold, mir auf’s Herz;

Bis Wunsch und Kraft und Wille floh
Und starb in dumpfer Ruh’,
Dann nickte er: „Ich will es so!
Nun Menschlein – träume zu!“