Naturgeschichte (Fliegende Blätter Nr. 18)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: Carl Spitzweg
Titel: Naturgeschichte
Untertitel:
aus: Fliegende Blätter, Band 1, Nr. 18, S. 144.
Herausgeber: Kaspar Braun, Friedrich Schneider
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1845
Verlag: Braun & Schneider
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Fliegende Blätter 1.djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[144]

Naturgeschichte.


Homo saltatrix scenica. Homo cantator. Var. tenore.
Familie der Elateren (Springkäfer). Familie der Canoren oder Singvögel.
Zu Deutsch:      Die Tänzerin. Zu Deutsch:      Der Tenorist.
Fliegende Blätter 1 144 b1.png
Fliegende Blätter 1 144 b2.png
Kennzeichen:      Ungeheuer leichtes Wesen. Kennzeichen:      Steht auf der Bühne beinahe fortwährend in zärtlichen Verhältnissen zur Prima donna, was meistens der Bassist, der wirklich abscheuliche Tirann, nicht leiden will; er siegt aber zuletzt doch ganz heroisch oder unterliegt auf eine höchst bedauernswerthe Art, während er sich immer zwischen dem kleinen c und dem eingestrichenen b bewegt. (Unser Bild gibt ihn en civil im Concert.)
Fundort:      Auf Hoftheatern. Aber auch außerm Theater. Fundort:      Gar nie in Wirths- oder Gasthäusern und bei Trink- und andern Gelagen, denn es ist erschrecklich, wie er sich wegen seiner Stimme in Acht nehmen muß.
Zweck:      Durch Pas machen und das Bestreben, die beiden großen Zehen so weit als möglich von einander zu entfernen, den menschlichen Körper auf der höchsten Stufe künstlerischer Schönheit zu zeigen. Zweck:      Seinen vom Compositeur in Musik gesetzten Liebesschmerz und Heldenmuth singen.



München, Verlag von Braun & Schneider.Papier und Druck von Fr. Pustet in Regensburg.