Orbis sensualium pictus/CV. Phases Lunae – Des Monds Gestalten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
CIV. Planetarum-Adspectûs – Planeten-Stellungen. Orbis sensualium pictus (1658) von Johann Amos Comenius
CV. Phases Lunae – Des Monds Gestalten.
CVI. Eclipses – ☉ und ☽ Finsternissen.
  Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


CV.
Phases Lunae.
OrbisPictus b 214.jpg

Des Monds Gestalten.

     Luna,
lucet,
non suâ propriâ,
sed à Sole mutuatâ
Luce:
     Nam,
altera ejus medietas
semper illuminatur,
altera manet caliginosa.
     Hinc videmus,
in conjunctione Solis, 1
obscuram, imò nullam;
in Oppositione, 5
totam et lucidam
(et vocamus
Plenilunium;)
alias dimidiam,
(et dicimus
primam 3
et ultimam 7 Quadram.)
     Ceteroqui
crescit 2…4
aut decrescit, 6…8
et vocatur
Falcata vel gibbosa.

     Der Mond /
scheinet /
nit mit eigenem
sondern von der Sonne entlehntem
Liecht:
     Dann /
dessen eine Hälffte
ist allemahl helle /
die andre bleibet finster.
     Daher sehen wir ihn /
in Zusammenkunfft mit der Sonne / 1
dunkel / ja gar nicht;
im Gegenschein / 5
ganz und helle /
(und nennen es
den Vollmond;)
andermahls / die Hälffte
(und heissen es
das erste 3
und letzte 7 Viertel.)
     Sonsten
nimmt er zu 2…4
oder ab / 6…8
und wird genennet
der gehörnte Mond.