Orbis sensualium pictus/LXXIV. Balneum – Das Bad

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
LXXIII. Putei – Schöpfbrunnen. Orbis sensualium pictus (1658) von Johann Amos Comenius
LXXIV. Balneum – Das Bad.
LXXV. Tonstrina – Die Barbierstube.
  Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


LXXIV.
Balneum.
OrbisPictus b 152.jpg

Das Bad.

     Qui lavari cupit
aquâ frigidâ,
descendit in fluvium. 1
     In Balneario 2
abluimus squalores,
sive sedentes
in Labro, 3
sive conscendentes
in Sudatorium; 4
et defricamur Pumice 6
aut Cilicio. 5
     In Apodyterio 7
vestes exuimus,
et praecingimur
Castulâ (Subligari.) 8
     Caput tegimus
Pileolo, 9
et pedes imponimus
Pelluvio. 10
     Balneatrix 11
ministrat aquam,
Situlâ, 12
haustam ex Alveo, 13
in quem defluit
è Canalibus. 14
     Balneator 15
scarificat Scalpro, 16
et, applicando Cucurbitas, 17
extrahit sanguinem
subcutaneum,
quem abstergit Spongiâ. 18

     Wer gerne badet
im kalten Wasser /
steiget in den Fluß. 1
     In der Badstube 2
waschen wir den[WS 1] Schmutz ab /
entweder sitzend
in der Badwanne / 3
oder steigend
auf die Schwitzbank; 4
und reiben uns mit dem[WS 2] Reibstein 6
oder härinnen Tuch. 5
     In der Ausziehstube 7
ziehen wir die Kleider aus /
und guorten uns
mit der Badschürze. 8
     Das Haupt bedecken wir
mit dem Badhut / 9
und die Fuosse stellen wir
in das Fußbecken. 10
     Die Badmagd 11
trägt Wasser zu /
mit dem Badgeschirr; 12
das sie schöpfet aus dem Wassertrog / 13
worein es fliest
aus den Badröhren. 14
     Der Bader 15
schrepfet mit dem Schrepfeisen / 16
und indem er Köpfe 17 setzet /
ziehet er das Blut aus
das zwischen Fell und Fleisch ist /
welches der Schwamm 18 abwischt.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: de
  2. Vorlage: de