Petrarca - Sonett 138

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Francesco Petrarca
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sonett 138
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 152
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer: Carl Streckfuß
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[152]

Son. 138.


Mich faßten heftig Amors schöne Arme
     Zu grauser Quaal — und wenn ich mich beschwere,
     Dann wird verdoppelt meiner Leiden Schwere,
     Drum sterb’ ich schweigend hin vor Lieb’ und Harme.

5
Wohl glaub’ ich, daß des Nordens Eis erwarme

     Vor ihrem Blick — daß er den Fels zerstöre;
     Doch gleicher Stolz ist ihrer Schönheit Wehre,
     Daß sie nicht fragt nach der Bewundrer Schwarme.

Ihr Herz, von hartem Diamant gestaltet,

10
     Vermag mein Genius nicht zu erweichen —

     Von regem Marmor sind die andern Glieder;

Doch wenn die Stirn sie noch so düster faltet,
     Soll sie doch meine Hoffnung nie verscheuchen,
     Nie nehmen meine süßen Seufzer wieder.