Petrarca - Sonett 19

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Francesco Petrarca
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sonett 19
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 136
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer: Carl Streckfuß
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[136]

Son. 19.


Mich zu erlösen aus des Krieges Grauen,
     Den ich geführt mit deiner Augen Pracht,
     Hab’ ich schon oft mein Herz dir dargebracht,
     Doch du willst nicht so tief hernieder schauen.

5
Und hoffen auf dieß Herz noch andre Frauen,

     So ist ihr Hoffen schwach, getäuscht, verlacht;
     Ich will es nicht — was Unlust dir gemacht,
     Wie sollt’ ich dem in meinem Busen trauen.

Wenn ichs verstoße, und wenn Hilfe nicht

10
     In deiner Brust der arme Flüchtling findet,

     Wenn jeder Weg dem Irrenden verschwindet,

Wenn es die Schranken der Natur durchbricht,
     Dann wird uns beyde harte Schuld beschweren,
     Doch deine Schuld wird seine Liebe mehren.