Petrarca - Sonett 28

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Francesco Petrarca
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sonett 28
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 137
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer: Carl Streckfuß
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[137]

Son. 28.


Oft wandl’ ich einsam am verlaßnen Strande
     Mit düsterm Grübeln, trägen Schritt’s einher.
     Zum Fliehn bereit, werf’ ich den Blick umher,
     Ob eines Menschen Spur sich zeigt im Sande.

5
Nur wenn ich fern bin vom bewohnten Lande,

     Find’ ich noch Rettung vor der Lauscher Heer.
     Vergebens heuchl’ ich Fröhlichkeit — nicht mehr
     Kann ich verbergen, wie mein Herz entbrannte.

So glaub’ ich nun der Hügel, das Gestade,

10
     Der Fluß, der Baum, die ganze Flur errathe,

     Was im Verborgnen meine Kraft verzehrt.

Und flöh’ ich zu der Erde tiefsten Gründen,
     Stets wird mich Amor, der Allseh’nde, finden,
     Wird zu mir sprechen, wie er stets mich hört.