Petrarca - Sonett 213

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Francesco Petrarca
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sonett 213
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 161
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer: Carl Streckfuß
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[161]

Son. 213.


O unglücksvolIes, schreckliches Gesicht!
     So soll denn vor der Zeit das Licht verschwinden,
     Das, Hoffnung mir im Busen zu entzünden,
     Des Leidens Nacht mit goldnem Strahl durchbricht.

5
Doch sollte sich nicht solch ein groß Gerücht

     Durch andre Boten, durch sie selbst verkünden?
     Auf Wahrheit kann die Ahndung sich nicht gründen —
     Gott und Natur, o duldet solches nicht!

So hoff’ ich denn — des Busens Zweifel schweigen —

10
     Gewiß, daß noch das Antlitz zu mir kehrt,

     Das mich belebt, und das Jahrhundert ehrt.

Und wenn, zum ew’gen Haus emporzusteigen,
     Die Seel’ aus ihrer schönen Hüll’ entwich,
     So mäh’ auch bald des Todes Sense mich.