Petrarca - Sonett 299

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Francesco Petrarca
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sonett 299
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 170
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer: Carl Streckfuß
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[170]

Son. 299.


Denk’ ich an ihn, der jetzt den Himmel ehret,
     Den holden Blick, des goldnen Hauptes Neigen,
     Die Engelsstimme, die die Sorgen schweigen
     Einst hieß, jetzt mir den letzten Muth verzehret,

5
Dann wundr’ ich mich, daß noch mein Lehen währet;

     Auch lebt’ ich nicht mehr, wollte Sie, der eigen
     So Reiz als Tugend war, nicht niedersteigen
     Zu meiner Rettung, wenn Aurora kehret,

O süßes, frommes, sittiges Empfangen!

10
     Wie sorglich horcht sie, wenn ich ihr es sage,

     Wie lang und hart mich Amors Bürde drücke;

Und scheut sie dann sich vor dem klaren Tage,
     So kehret, feucht die Augen und die Wangen,
     Zum Himmel sie auf sicherm Pfad zurücke.