Poich'io non trovo, chi meco ragioni

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Dante Alighieri
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Poich'io non trovo, chi meco ragioni
Untertitel:
aus: Die unbekannten Meister–Dantes Werke, S. 116–117
Herausgeber: Albert Ritter
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: Gustav Grosser
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Albert Ritter (Karl Förster, Karl Ludwig Kannegießer)
Originaltitel: Perch'io non trovo chi meco ragioni
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung: {{{KURZBESCHREIBUNG}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[116]
An Meister Cino von Pistoja.


Nicht einen find’ ich hier, Gespräch zu pflegen
Von jenem Herrn, an dem gleich dir ich hange,
Und so genüg’ ich schreibend diesem Drange,

5
Das, was ich Gutes denke, darzulegen.


Entschuldigen bei dir soll nichts mich wegen
Des Schweigens, war’s auch unhöflich und lange –

[117]
Nur dieser Ort: sein Elend macht mir bange.

Kein Bürger mag das Gute bei sich hegen;

10
Nicht Frau’n sind hier, die sich der Minne weihten,

Kein Mann seufzt je allhier um holde Gnaden,
Und tät’ er es, würd’ es ihm Spott bereiten.

Verwandelt, Meister Cino, sind die Zeiten
Zu unserem und unserer Lieder Schaden –

15
Das Gute wird verschmäht von allen Seiten.