Puschkin’s Werke

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Puschkin’s Werke
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 10, S. 164
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1887
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[164] Puschkin’s Werke. Rußland feiert in Puschkin den größten Dichter in neuer Zeit: wir Deutsche erkennen seine Vorzüge gern an; aber wir bemerken in seinen farbenreichen und schwunghaften Dichtungen doch zu oft Züge, die uns an Lord Byron erinnern. Nach russischem Gesetze gehören die Werke eines Dichters noch fünfzig Jahre nach seinem Tode seiner Familie an; dann werden sie Nationaleigenthum. In Deutschland ist diese Frist bekanntlich auf dreißig, in Oesterreich nur auf zehn Jahre bestimmt. Der Dichter Puschkin fiel am 10. Februar 1837 in einem Duell. Da demnächst die fünfzigjährige Frist verstrichen, so bereitete die Gesellschaft zur Unterstützung hilfsbedürftiger Schriftsteller in Gemeinschaft mit der russischen Sektion der Akademie der Wissenschaften eine wohlfeile Gesammtausgabe von Puschkin’s Werken für das Volk vor. Es schien, als sollte dies Unternehmen noch in letzter Zeit auf ein Hinderniß stoßen, da Puschkin’s Sohn, Generalmajor in St. Petersburg, und seine Tochter Natalie, die in morganatischer Ehe mit dem Prinzen Nikolaus von Nassau vermählt ist, ihren Einfluß geltend machten, eine Verlängerung des Eigenthumsrechts für die Familie zu erlangen. Sie hatten schon den Unterrichtsminister dafür gewönnen; doch die Vorlage ging nicht durch. In Deutschland würden die Schriftsteller sehr zufrieden sein, wenn ihren Familien nach ihrem Tode wie in Rußland ein fünfzigjähriger Zeitraum zur Ausnutzung des geistigen Eigenthumsrechtes von dem Reichsgesetze gewährt worden wäre.