RE:Τρικωμία 4

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band VII A,1 (1939), Sp. [VII_A,1 152]
Linkvorlage für WP   
* {{RE|VII A,1|152||Τρικωμία 4|[[REAutor]]|RE:Τρικωμία 4}}        

4) Auf der Tab. Peut. IX 3 Miller liegt eine T. an der Straße von Dorylaion nach Pessinus, 21 Milien von diesem, 28 Milien von Midaion. Ptolem. V 2, 17 führt es in Φρυγία Μεγάλη an. Es wird in Kaimas angesetzt, 39° 22' nördl. und 31° 8' östl., mit der Begründung, daß die Entfernungsangaben der Tab. Peut. dazu stimmen. Ramsay Asia Min. 228. 239. Das trifft aber nicht zu. Denn Kaimas ist von Pessinus in Luftlinie ungefähr 38 km, auf dem Umweg über Sivrihissar 44 km entfernt, während es nach der Tabula nur 21 Milien = 31 km sind. Für den Ansatz spricht nur, daß Kaimas ungefähr auf der direkten Verbindungslinie Dorylaion–Pessinus liegt. Aber die Straße der Tabula gibt gar nicht die direkte Linie zwischen beiden Städten an, s. o. Bd. XIX S. 1112, 3f. Nun ist durch eine lateinische und eine griechische Inschrift in Kaimas die Siedlung der Troknades gesichert, CIL III nr. 6997, und deswegen setzt man diese = T., ohne weitere Begründung, vgl. Barth Petermanns Mitt. Erg.-H. 3, 86 (,wohl ohne Zweifel‘). Vielleicht wird diese Angabe noch einmal durch einen Fund bestätigt; vor der Hand ist sie unbewiesen. Aus Kaimas stammen noch CIG nr. 3822, CIL III nr. 348, Arch.-epigr. Mitt. VII (1883) nr. 35. 36, von Ruinen im Ort (Kymak) berichtet ganz kurz Kinneir, der 1813 reiste (Reise durch Kleinasien, übers. von Ukert, 43f.), während Humann und Puchstein (1882) nur von alten Resten auf dem Friedhof reden (Reisen in Kleinasien u. Nordsyrien 26).

Sicherlich ist diese T. von der unter Nr. 1 zu scheiden, wenn man nicht annehmen will, daß die Inschrift Journ. hell. stud. VIII 513f. nach Jalynyz verschleppt worden ist.