RE:Adanos

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band I,1 (1893), Sp. 345
Pauly-Wissowa I,1, 0345.jpg
Adanos in der Wikipedia
Adanos in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I,1|345||Adanos|[[REAutor]]|RE:Adanos}}        

Adanos, nach Steph. Byz. s. Ἄδανα Sohn des Uranos und der Gaia, Bruder des Ὄστακος (Bergk; Ἄστακος Meineke), Sandes, Kronos, Iapetos, Olympos (Salmasius; Hs. Ὄλυμβρος) und der Rhea, kämpft unglücklich mit den Einwohnern von Tarsos und gründet mit Saros in Kilikien die Stadt Adana am Koiranos-Saros-Fluss. Die meisten Namen in dieser Genealogie, die unter Ablehnung der hesiodischen Titanennamen streng an Homer angelehnt ist (M. Mayer Giganten u. Tit. 55), erinnern an die Süd-Küste der Propontis, wo der vom hypoplakischen Thebe des troischen Eetion herwehende Wind denselben Namen A. führte (Steph. Byz.).

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S III (1918), Sp. 20
Adanos in der Wikipedia
Adanos in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S III|20||Adanos|[[REAutor]]|RE:Adanos}}        
[Obwohl der Verfasser des Artikels noch nicht über 70 Jahre verstorben ist († 1958), ist der Artikel gemeinfrei, da er keine Schöpfungshöhe aufweist. Näheres dazu unter w:Schöpfungshöhe. Bist du anderer Meinung, nutze bitte die Diskussionsseite dieses Artikels.][Abschnitt korrekturlesen]

Adanos, als kilikische Gottheit erwähnt von Steph. Byz. s. Ἄδανα; neben Sandas, Kronos, Rhea, Iapetos und Olymbros gilt er dort als Sohn des Uranos und der Gaia.