RE:Aemilia via 2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band I,1 (1893), Sp. 543
Pauly-Wissowa I,1, 0543.jpg
Via Aemilia Scauri in der Wikipedia
Q1240126 in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I,1|543|{{{SE}}}|Aemilia via 2|[[REAutor]]|RE:Aemilia via 2}}        

2) Gleichfalls oberitalische Strasse, angelegt von M. Aemilius Scaurus, Censor 109 v. Chr. (auct. de vir. ill. 72). Sie bildete die Fortsetzung der Via Aurelia und ging von Vada Volaterrana zunächst über Genua (Meilensteine 188 zwischen Volterra und Pisa gefunden Bull. dell’ Inst. 1835, 155. Orelli 5119) nach Vada Sabatia, dann durch das Thal der Bormida über Aquae Statiellae nach Dertona, wo sie sich mit der im J. 148 angelegten Via Postumia traf (Strab. V 217). Eine Restauration durch Antoninus Pius bezeugt Orelli 5119. Die Stationen Itin. Anton. 292. Tab. Peuting. Geogr. Rav. IV 32. V 2. Vgl. Mommsen[WS 1] CIL V p. 827. 853. 885.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S I (1903), Sp. 17
Pauly-Wissowa S I, 0017.jpg
Via Aemilia Scauri in der Wikipedia
Q1240126 in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|17|{{{SE}}}|Aemilia via 2|[[REAutor]]|RE:Aemilia via 2}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

2) Von den Meilensteinen mit CLX VIII ist ein Exemplar falsch; s. CIL XI 847*. Das echte (Orelli-Henzen 5199 =) CIL XI 6664. Zwei andere Steine CIL XI 6665. 6665a (m. p. CXIIX) gefunden im Lago di Porta (westlich von Pietrasanta Ligure).

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Theodor Mommsen (1817–1903)