RE:Aemilia via 1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band I,1 (1893), Sp. 543
Pauly-Wissowa I,1, 0543.jpg
Via Emilia in der Wikipedia
Q732597 in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I,1|543|{{{SE}}}|Aemilia via 1|[[REAutor]]|RE:Aemilia via 1}}        

Aemilia via. 1) Heerstrasse in Oberitalien, gebaut von dem Consul des J. 187, M. Aemilius Lepidus, Fortsetzung der Via Flaminia, ging von Ariminum über Bononia nach Placentia (Liv. XXXIX 2, 10), wo sich dann die (später Iulia Augusta genannte) Strasse nach Nicaea anschloss. Diese 3 Strassen zählen in directer Fortsetzung von der Hauptstadt (so dass bei einer Gesamtlänge von 613 mp. auf die Via Aemilia die Meilensteine 232–389 kommen). Strabon irrt, wenn er V 217 als Lauf angiebt (von Bononia) εἰς Ἀκυληίαν παρὰ τὰς ῥίζας τὰς τῶν Ἄλπεων (Aquileia wurde auch erst im J. 181 Colonie). Erwähnt u. a. Cic. ad fam. X 30, 4; Philipp. XII 22. Plin. n. h. II 199. Frontin. strateg. II 5, 39. Meilensteine CIL I 535–537. Die Stationen Itin. Antonin. p. 287; Hierosolym. 616. Tab. Peut. Geogr. Ravenn. IV 33 und auf den Bechern von Vicarello CIL XI 3281–3284. Vgl. Mommsen[WS 1] CIL V p. 828. Über die Beamten Cantarelli Bull. com. 1891, 87–90.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S I (1903), Sp. 17
Pauly-Wissowa S I, 0017.jpg
Via Emilia in der Wikipedia
Q732597 in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|17|{{{SE}}}|Aemilia via 1|[[REAutor]]|RE:Aemilia via 1}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

S. 543 zum Art. Aemilia via:

1) Die Meilensteine s. jetzt CIL XI 6636-6661.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Theodor Mommsen (1817–1903)