RE:Allmendingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S III (1918), Sp. 83
GND: 4385200-2
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S III|83||Allmendingen|[[REAutor]]|RE:Allmendingen}}        

Allmendingen bei Thun in der Schweiz. Hier sind im J. 1824/25 in den Resten eines Tempels gefunden sechs kleine Beile aus Bronze mit römischen Inschriften, wonach sie geweiht waren dem Iuppiter, dem Merkur, dem Neptun, der Minerva, den Matres und den Matronae, CIL XIII 5158. Ähnliche Votivbeilchen aus Bronze, auch aus Eisen, sind anderswo in der Schweiz gefunden, mit Inschrift (CIL XIII 5164. 5172) und ohne Inschrift; vgl. die Inschrift von Cadenet, südlich von Apt (Apta, in Gallia Narbonensis), CIL XII 1063, wonach dem Mars und der Dexsiva (o. Bd. V S. 295) ein Beil, securis, als Weihegabe geschenkt war (Zangemeister CIL XIII 2, 1 p. 30 zu nr. 5158).